Der Vorstand des Kulturvereins Chärnehus Einsiedeln: (von links) Felicitas Gassner, Raimund Sigrist, die neugewählte Kassierin Monika Oechslin, Präsident Beat Ruhstaller, Albert Bingisser und Susanna Bingisser. Foto: zvg
Der Vorstand des Kulturvereins Chärnehus Einsiedeln: (von links) Felicitas Gassner, Raimund Sigrist, die neugewählte Kassierin Monika Oechslin, Präsident Beat Ruhstaller, Albert Bingisser und Susanna Bingisser. Foto: zvg

Dies & Das

Grosser Brocken: «Einsiedeln und seine Fotograf(i)en»

Am 3. Juni hiess der Präsident des Kulturvereins Chärnehus Einsiedeln, Beat Ruhstaller, etwa 50 Mitglieder zur 43. Generalversammlung im Chärnehus willkommen. Für den Vorstand war es ein eher geruhsames Jahr. Die Mitgliederzahl beträgt rund 600 Personen.

Der Präsident orientiert über einen im Februar erhaltenen eingeschriebenen Brief an den Vorstand, mit der Aufforderung, zwei 2017 geschenkt erhaltene DVD-Filmkopien einer Interessengruppe von ehemaligen Einsiedler Kinderheimkindern herauszugeben. Nach verschiedenen Abklärungen wurden die Kopien der Interessengruppe ausgehändigt. Sie wird die Filme einem Archiv nach Wahl übergeben. Die Finanzen des Vereins sind im Lot. Das gesparte Kapital wird für zukünftige Produktionen der Theater-, Ausstellungs- und der Kindertheatergruppe Sapperlot verwendet. Der Verein leistet mit seinen Veranstaltungen im eigenen Haus und den damit verbundenen Mietzinszahlungen sowie finanziellen Unterstützungen von Anschaffungen und Unterhaltsarbeiten einen wesentlichen Beitrag an die Stiftung Chärnehus. Rechnungsprüfer Pascal Holdener empfiehlt die erläuterte Rechnung mit dem besten Dank zur Annahme.


Jahresberichte aus den Gruppen


Einige Mitglieder der Theatergruppe engagierten sich im Rahmen der Erinnerung an den Landestreik von 1918 mit einer Szene über die spanische Grippe in Olten. Gespielt wurde in den Alten Werkstätten beim Bahnhof Olten. Es war ein gutes Erlebnis. Marann Schneider und Ringgi Oechslin leiten das Chärnehus Theater. Im Jahr 2020 werden Mitglieder der Gruppe am Einsiedler Welttheater mitwirken. Das Kinder- und Jugendtheater Sapperlot unter Felicitas und Nora Gassner probt aktuell eifrig für «Ronja Räubertochter», ein Stück nach Astrid Lindgren. Am 20. September ist im Chärnehus Premiere. Man kann sich auf lebhafte Aufführungen freuen. Ausstellungsobmann Albert Bingisser verglich in seinem Rückblick die allererste Ausstellung von 1978 «kertzen für die heilige Capell» im Dorfzentrum, mit der vergangenen von 2018/2019 «Einsiedeln und seine Fotograf(i) en». Damals: Die Schrift Nr. 1 umfasste 8 Seiten Text, die Ausstellung dauerte 13 Tage, wurde von 589 Personen besucht, es resultierte ein Defizit von 1700 Franken. Die erfolgreiche «Fotograf(i) en»-Ausstellung 2018/2019 war an 21 Tagen geöffnet, das Budget betrug 75’000 Franken und 2500 Interessierte liessen sich vom Gezeigten beeindrucken. Schrift Nr. 45 umfasste 120 Seiten mit zahlreichen Bildern. Leider resultierte ein Defizit von 4000 Franken. Bingisser stellte fest, dass die Gruppe den Aufwand reduzieren muss, ohne an der Qualität Abstriche zu machen. Mit einem grossen Dank an alle Mitwirkenden, Gönner, Sponsoren und Schenkende von Raritäten schloss er seinen Bericht.


Ein Rücktritt und eine Neuwahl


Der langjährige Kassier Markus Kälin tritt zurück. Er war Theaterspieler, half bei Sapperlot und weiteren Anlässen mit. Der grosse Dank wird ihm in die Ferien geschickt. Als Nachfolgerin empfiehlt der Vorstand Monika Oechslin, ein langjähriges Vereinsmitglied. Sie stellt sich vor und meint: «Zahlen sind meine Leidenschaft.» Einstimmige Wahl. Die übrigen Vorstandsmitglieder stellen sich zur Wiederwahl und werden mit Applaus bestätigt. Als Weihnachtsgabe können sich alle Vereinsmitglieder auf einen 10-Franken-Gutschein freuen, für die Aufführungen des Artra Trios − Laurent Girard, Jaqueline Wachter, Thise Meyer − welche mit Oscar S. Bingisser am Jahresende im Chärnehus ein Abendprogramm anbieten. Hans Gyr, Präsident der Stiftung Chärnehus, stellt den aktualisierten Prospekt vor und weist darauf hin, dass das Chärnehus für verschiedenste Anlässe auch von Privaten gemietet werden kann. Die Stiftung strebt eine gute Auslastung der historischen Räumlichkeiten an. Er dankt dem Verein für die Unterstützung bei speziellen Aufgaben und für die gute Zusammenarbeit, ebenfalls mit dem Museum Fram. Präsident Beat Ruhstaller schliesst mit einem herzlichen Dank an den Vorstand und an die Gruppen die 43. GV.


Einsiedler Anzeiger / mit.

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

07.06.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/xxS891