Regisseurin und Schauspielerin Bettina Dieterle schrieb zahlreiche Comedy-Programme für Schweizer Comedians. Jetzt hat sie für sich selbst geschrieben. Bild: PD
Regisseurin und Schauspielerin Bettina Dieterle schrieb zahlreiche Comedy-Programme für Schweizer Comedians. Jetzt hat sie für sich selbst geschrieben. Bild: PD

Bühne

«Ich freue mich besonders auf diesen Auftritt»

Bettina Dieterle steht mit ihrem politischen Solo-Kabarett «Suffragetten Blues» auf der Bühne des Theaters Duo Fischbach. Die Schauspielerin und Regisseurin hat zuvor 14 Jahre lang das Gymi-Theater geprägt.

Ein poetisch musikalischer Abend mit Absurditäten und Geschichten aus dem 21. Jahrhundert: Das erwartet das Publikum am kommenden Sonntag im Theater Duo Fischbach. «Es ist garantiert keine Comedy, sondern politisches Kabarett vom Feinsten », sagt Bettina Dieterle, die Passagen aus ihrem Leben humorvoll in ihrem ersten Soloprogramm erzählen wird.


Lachmuskeln und Synapsen aktivieren


Während des Auftritts kann man mitdenken, denn nicht nur Lachmuskeln, auch Synapsen werden aktiviert. Dieterle beschreibt ihren Auftritt als hundert Prozent politisch unkorrekt und pädagogisch lustvoll. Die gestandene Kabarettund Theaterfrau aus Basel präsentiert ihren neuesten Streich. Sie zeigt sich als Helene Fischer der Geknechteten und Wohlstandsverwahrlosten und läuft zur Höchstform auf. Basels Marlene Dietrich sinniert aber auch über den täglichen Überlebenskampf im digitalen Zeitalter. Ob Frauenstimmrecht, Europapolitik oder Genderwahnsinn, kein Thema ist ihr zu traurig, um nicht besungen zu werden. Keine Figur des öffentlichen Lebens ist ihr zu schade, um nicht auf der Schippe des Spotts zu landen. Begleitet wird die «Suffragette» von Nora Kaiser und Adrian Borter, dem kleinsten, feinsten Sinfonieorchester der Welt. Der «Suffragetten Blues» ist ein aktuelles Programm mit viel Musik von Nina Hagen, Jimmy Cliff, Sting und Mozart.


Wehmut und Glückseligkeit


Bettina Dieterle ist in der Region keine Unbekannte. Sie leitete 14 Jahre lang das Freifach Theater am Gymnasium Immensee. Sie sei kürzlich im Theatersaal im Gymi gewesen. «Es hat mich ein Gefühl der Wehmut und Glückseligkeit gepackt, als ich an all die tollen Figuren, die hier entstanden sind, dachte», erzählt Dieterle. In solchen Momenten spüre sie die Theatergeister, die im Raum in Immensee anwesend seien. «Ich kenne so viele Leute aus meiner Zeit am Gymnasium. Darum freue ich mich besonders auf diesen Auftritt in Küssnacht», betont Dieterle. Das Schönste sei: «Wenn man auf der Bühne steht und es funktioniert, dass die Leute lachen.»


Im Rampenlicht


Basel Bettina Dieterle inszeniert und spielt seit vielen Jahren auf zahlreichen Bühnen der Schweiz. Ob Kleinkunst oder grosse Produktionen, Klassiker oder Comedy, sie kennt sie keine Berührungsängste mit den unterschiedlichsten Genres. Derzeit ist sie dem Theater Stans und der Operettenbühne Hombrechtikon als Regisseurin verpflichtet. Als Gründungsmitglied der legendären Frauengruppe Acapickels ist sie bis heute dem musikalischen Kabarett verbunden. Die ausgebildete Bewegungsschauspielerin wurde nach dem zusätzlichen Studium an einer Filmschule durch ihre Rollen in den SRF-Formaten Benissimo, ManneZimmer, Fascht e Familie, Flamingo und Café Bâle einem grösseren Publikum bekannt. Ausgezeichnet wurde sie mit dem Laureus Sports Award für ihr Tanztheaterprojekt Move The Girls, das schon viele Mädchen und junge Frauen besucht haben. Sie schreibt und moderiert und war als Redakteurin und Autorin in den letzten Jahren für die Abteilung Comedy bei SRF für Comedy im Labor, Headhunter und Querdenker tätig. Auch hat sie bei den Comedy-Programmen von Michel Gammenthaler, Rolf Schmid, Hutzenlaub & Stäubli und Stéphanie Berger als Autorin und Regisseurin mitgewirkt. Seit Jahren spielt sie bei Beat Schlatter im Ensemble und ist auch dieses Jahr mit seinem Stück «Die Bankräuber» in der ganzen Schweiz unterwegs. (pd)


Bote der Urschweiz / Edith Meyer

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

20.11.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/1fkpyE