Seit diesem Jahr ist Pelos solo unterwegs und veröffentlich sein erstes Album.  Bild: PD
Seit diesem Jahr ist Pelos solo unterwegs und veröffentlich sein erstes Album. Bild: PD

Musik

Pelos bringt erstes Album als Solokünstler heraus

Der Einsiedler Philipp «Pelos» Werner ist schon seit 25 Jahren als Frontmann diverser Bands unterwegs. Seit diesem Jahr gibt es Pelos aber auch solo. Sein erstes Album «Only Your Love Is» ist eine intime Reise in sein eigenes Inneres

Als Songwriter und Frontmann von Bands aus der Alternative-Rock- und Indie- Rock-Szene ist Pelos, mit bürgerlichem Namen Philipp Werner, schon seit 25 Jahren unterwegs. Seit diesem Jahr gibt es den Einsiedler aber auch erstmals solo zu hören. Übermorgen Freitag erscheint sein Album «Only Your Love Is», welches am Sonntag mit einer Release-Party im Mauz-Music-Club in Einsiedeln gefeiert wird. Die erste Vorab- Single «The Light In You» (siehe Box) ist bereits veröffentlicht und gibt einen kleinen Vorgeschmack auf das Album. Das Album beschreibt der 42-Jährige als Reise ins eigene Innere. Es umfasst dreizehn Songs, oft zerbrechlich, dann wieder eindringlich, immer aber berührend und in keine Schublade passend. Leise Töne wechseln sich ab mit treibenden Passagen, durchbrochen von sphärischen Gitarren- und Synthesizerklängen – nicht immer konform, dafür umso öfter überraschend und nicht selten auch verspielt. Songs, die den Zuhörer auf Pelos' Reise mitnehmen und ihm dabei nicht selten auch den Spiegel vors Gesicht halten. Songs, die in ihrer Einfachheit doch komplex sind, in ihrer Schönheit zwischen Schwermut und Optimismus balancieren; so beschreibt Pelos sein erstes Soloalbum «Only Your Love Is».


Soloprojekt ist während vier Jahren immer weiter gewachsen


Das Album ist das Ergebnis von vier Jahren Arbeit. In dieser Zeit nahm Pelos zusammen mit Produzent Roberto Caranci über dreissig Songs auf und änderte auch das ursprünglich geplante Konzept seines ersten Solowerks. Statt seine intimen Songs, auf ein Minimum reduziert, aufzunehmen, ist das Projekt im Laufe der diversen Aufnahmesessions gewachsen, weil Pelos spürte, dass da noch Platz war für mehr, dass die Songs zu nackt waren. Und so hört man auf dem Gros der Lieder auf «Only Your Love Is» nun weit mehr als nur Gitarre und Gesang – was den Songs Tiefe und den Arrangements Spannung verschafft. Der Songwriter hat für sein Album auch sechs Gastmusiker an Bord geholt: André Kälin (Drummer bei Bob Spring & The Calling Sirens), Bassist Robert Willinger (Gitarrist bei Déjàvu und Bassist bei RedRob Deluxe), Marcel Werner (Gitarrist bei ehemalig Pams’ State), Sänger Roberto Caranci (Drummer und Sänger bei Red- Rob Deluxe), Laura Zehnder (Sängerin der Band Treeouh) und Keyboarder Beat Zehnder (Gitarrist bei The Vincenzos; Kontrabass und andere Instrumente bei Treeouh). So ist schliesslich ein komplexes, abwechslungsreiches Werk entstanden, mit Pelos' unverkennbarer Stimme als rotem Faden und einer Botschaft, die es verdient, etwas genauer hinzuhören.


Musste sein Licht wiederfinden


«The Light In You» heisst die erste Vorab-Single ab «Only Your Love Is», dem kommenden Solo-Album des Einsiedler Songwriters Pelos. Der Songtitel beschreibt dabei treffend die Botschaft, die Pelos auch mit dem Album vermitteln möchte. «Light in You» dreht sich darum, dass der Mensch trotz all der Dunkelheit und der Abgründe, die in ihm stecken, auch ein Licht in sich trägt. «Dieses Licht, so allgegenwärtig es auch ist, wird in der heutigen Zeit oft übersehen, oder es wird ihm in unserer Kultur kaum Bedeutung beigemessen», sagt Pelos. «Der Song soll eine Erinnerung daran sein, was man in sich trägt. Und er soll zeigen, dass plötzlich kleinere und grössere Wunder geschehen können, wenn man lernt, seine Aufmerksamkeit nach innen zu richten.» «Light in You» sei auch ein Stück Selbstreflektion, gibt Pelos doch unumwunden zu, dass er selbst durch eigene Verzweiflung und den Ansporn des Leidens gezwungen war, sich auf die Suche nach Lösungen, nach dem Licht in sich, zu machen.


Bote der Urschweiz / pd/nad

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

22.05.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/p9JcgY