Die Tänzerinnen und Tänzer im Alter zwischen vier und 22 Jahren zeigten ein abwechslungsreiches Programm. Bild mü
Die Tänzerinnen und Tänzer im Alter zwischen vier und 22 Jahren zeigten ein abwechslungsreiches Programm. Bild mü

Nachrichten

170 Ballettschüler verzauberten die zahlreichen Zuschauer

Der Turnhallentrakt der Schwerzianlage in Freienbach war am Wochenende fest in Tänzerhänden, denn am Samstag und Sonntag standen die alljährlichen grossen Ballettaufführungen der Musikschule Freienbach auf dem Programm. Unter der Leitung von Elena Schnider präsentierten 170 Tänzerinnen und Tänzer unterschiedlichste Darbietungen.

Zwei junge Damen begrüssten das Publikum und erwähnten die grossen Erfolge der verschiedenen Ballettklassen in den vergangenen Monaten. Die Turnhalle war zum Bersten voll, und die Kinder und Jugendlichen freuten sich, den vielen Besuchern ihr Erlerntes zu zeigen. Mit wunderschönen Darbietungen, die von der Nasen- bis zur Zehenspitze perfektioniert waren, verstanden es die Kleinen und Grossen, die Zuschauer zu entzücken.

Verträumte und lustige Nummern

DenAuftakt bestritt eine grosse Gruppe, gefolgt von einem Solo unter dem Namen «Traumvogel». Diesen Soloauftritt zeigte die Goldmedaillengewinnerin Alia, die diesen Sommer am Dance World Cup in Portugal die Jury überzeugt hatte. Im Anschluss folgten süsse kleine Mäuse, bevor eine Gruppe als lustige Frösche auftrat. Einmal mehr bewies die Lehrerin ihr Geschick und Können für herausragende Choreografien und Ideen. Die Mädchen ihrerseits zeigten Darbietungen in höchster Perfektion und waren auch als unterhaltsame Tänzerinnen bei amüsanten Showeinlagen auf der Bühne anzutreffen. Romantische Nummern folgten mit dem Tanz der kleinen Schwäne, dem Blumenmädchen Mariko sowie mit Elegance von Elisabeth. Im Weiteren wechselten sich abwechslungsreiche Nummern wie «Bibliothek», «Tarantella» oder «Zirkustanz» ab mit verspielten Auftritten wie «Prinzessin», «Romance» oder «Schmetterling». Einen wirbelnden Tanz zeigteTiffany als Zigeunerin, und herzige Auftritte hatten die Kleinsten mit «Hase Hans» oder dem «Plüschtiertanz».Voller wunderbarer Eindrücke wurde das Publikum nach 22 Nummern in die Pause entlassen.

Spitzentanz und rosaroter Panther

Als einziges Mädchen zeigte Tiffany im zweiten Teil der Aufführung einen Tanz auf Spitzen. Amüsante Tänze präsentierten die Barbie Girls, und auch der «Frisur Salon» regte zum Schmunzeln an.Als kleinerTeufel trat einer der Jungs auf und scharte dabei süsse Engelchen um sich. Mit weiteren unterhaltsamen und bezaubernden Nummern wie «Puppenkarussell», «Rosaroter Panther» oder dem «Adagio » ging eine weitere Weihnachtsballettaufführung ihrem Ende entgegen. Das Publikum spendete riesigen Applaus, und die Ballerinas wurden damit für ihre grossenAnstrengungen der letzten Wochen und Monate belohnt.



Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

15.12.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/mQbiur