Vereinspräsident Beat Züger (mit Hut) wünscht sich und dem Vorstand der Trachtelüt viel Nachwuchs. Bild zvg
Vereinspräsident Beat Züger (mit Hut) wünscht sich und dem Vorstand der Trachtelüt viel Nachwuchs. Bild zvg

Nachrichten

«Bei den Junioren herrscht Frauenpower»

Die Märchler Trachtelüt feiern ihr 70-Jahr-Jubiläum. Im Interview erzählt OK-Präsident Beat Züger, was noch zu tun ist, wie die Grubertaler zum Filmdreh kamen und weshalb der Verein auf mehr Burschen hofft.

mit Beat Züger sprach Silvia Gisler

Am Wochenende wird Jubiläum gefeiert. Sind Sie schon in Feierlaune oder noch im Vorbereitungsstress?

Ich bin noch ganz im Vorbereitungsstress, jetzt gibt es ja auch noch nichts zu feiern. (schmunzelt)

Was gibt es denn noch zu tun?

Abgesehen davon, dass noch die ganze Infrastruktur aufgestellt und die Platten für den Brunch gelegt werden müssen,gilt es noch,meine Tracht herzurichten und die Tanzschuhe für den Sonntag zu polieren.

Wieso erst für den Sonntag?

Für den Samstag lohnt es sich nicht,da die vielen Tanzpaare bestimmt Staub aufwirbeln werden und ich sie dann noch einmal polieren müsste.

Ist es dem OKP denn überhaupt erlaubt, am Samstag zu tanzen?

Vermutlich werde ich nicht dazu kommen, als Vertretung haben wir aber Partydancers engagiert, die die tanzfreudigen Frauen zum Schwitzen bringen.

In den letzten Wochen warben die Trachtelüt unter anderem mit einem witzigen Video für ihr Jubiläum. Wer hatte die Idee?

Unsere Vorgänger haben uns schon gezeigt, dass es wichtig ist, das Brauchtum mit Witz und Charme zu pflegen. So hat eigentlich immer wieder mal jemand eine originelle Idee, und es finden sich sofort Leute, die mitziehen, um ein Projekt zu realisieren. So wurde auch dieser Film realisiert.

Wie viele Tage und Wochen musste gedreht werden,und wurden die Grubertaler extra eingeflogen?

Für das Video brauchten wir allein ein halbes Jahr Vorbereitungszeit. Wie viel Gage wir den Grubertalern zahlen mussten, lassen wir offen. Nur so viel: Wir haben sie mit dem Einachser abgeholt, weil das Einfliegen zu teuer gewesen wäre... (schmunzelt)

Das Video zeugt auch vom jungen Geist im Verein. Ist noch jemand dabei, der 70 Vereinsjahre miterlebt hat?

Die Märchler Trachtelüt waren altersmässig immer gut durchmischt. So haben wir neben jungen auch viele langjährige Mitglieder. Gründungsmitglieder aber sind keine mehr aktiv dabei.

Welche Höhepunkte erlebte der Verein, und welche Erfahrungen hätte man lieber nicht gemacht?

Höhepunkte waren die zahlreichen Heimatabende und Vereinsreisen. Die Abspaltung der Märchler Trachtelüt von der Trachtengruppe March war hingegen ein Ereignis, bei welchem wohl nicht alles rund lief.

Der Verein sucht regelmässig nach neuen Mitgliedern. Welche Gruppe bekundet am meisten Mühe?

Wir versuchen aktiv etwas für den Nachwuchs zu tun. So führen wir eine Kinder- und Jugendtanzgruppe mit dem Ziel, Mädchen und Burschen von klein auf für das Trachtenwesen zu begeistern, damit sie uns dann auch in die Erwachsenentanzgruppe folgen. Im Moment herrscht allerdings bei den Junioren Frauenpower, und zusätzliche männliche Unterstützung wäre sehr willkommen.

Was wünscht sich der Verein für die Zukunft?

Zuerst einmal ein erfolgreiches Jubiläum, von dem man hoffentlich noch lange sprechen wird – und weiterhin so viele engagierte Vereinsmitglieder.

Höfner Volksblatt (Silvia Gisler)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

05.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/6xu1dG