Katja Stuppias Bild mit dem Titel «New Generation» ist ein Beweis für die lebendige Zirkustradition in der Schweiz. Es zeigt Fredy Knie jun. hoch zu Ross mit seinem Enkelsohn Ivan Frédéric. Bild zvg
Katja Stuppias Bild mit dem Titel «New Generation» ist ein Beweis für die lebendige Zirkustradition in der Schweiz. Es zeigt Fredy Knie jun. hoch zu Ross mit seinem Enkelsohn Ivan Frédéric. Bild zvg

Nachrichten

«Das ist eine grossartige Sache»

Die Lachner Fotografin Katja Stuppia ist Preisträgerin eines internationalen Fotowettbewerbs.

Als der Zirkus Knie im März in Rapperswil die Premiere seiner diesjährigen Tournée feierte, sass auch Katja Stuppia im Publikum. Im Auftrag des Schweizer Nationalzirkus’, der Zeitschrift «Pferdewoche» sowie dem Zeitungsverbund «Südostschweiz» fotografierte sie die einzelnen Zirkusnummern. Besonders gespannt erwartete die 38-Jährige den Auftritt von Fredy Knie jun. und dessen zehnjährigem Enkelsohn Ivan Frédéric. «Die beiden waren erstmals gemeinsam hoch zu Ross zu sehen und zeigten einen Pas de deux», erklärt Stuppia. «Als Grossvater und Enkel in die Manege ritten, gab es einen Augenblick, in dem sie sich ansahen. Und genau diesen magischen Moment, in dem sich der Stolz und die Freude über den gemeinsamen Auftritt in ihren Gesichtern widerspiegelten, konnte ich mit der Kamera festhalten.»

Bis in die Endrunde

Es war ihr Mann Carlo Stuppia, der sie dazu ermunterte, das Bild beim diesjährigen Fotowettbewerb der Fédération Mondiale du Cirque in Monaco einzureichen. Der Wettbewerb stand unter dem Motto «Kinder und der Zirkus». Amateur- und Profifotografen aus 26 Ländern nahmen daran teil. Die Überraschung war perfekt, als Katja Stuppia Mitte Juli erfuhr, dass ihr Bild mit dem Titel «New Generation» es in die Endrunde geschafft hatte. «Ich freute mich riesig darüber, unter den zwölf Finalisten zu sein», so die Lachnerin, die als einzige Schweizerin unter den Preisträgern ist. «Und natürlich machte ich mir Hoffnungen, sogar den Hauptpreis zu gewinnen und im Januar ans Internationale Zirkusfestival nach Monaco fahren zu können.» Der Zirkus fasziniere sie seit jeher. Menschen und Tiere mit aussergewöhnlichen Fähigkeiten begeisterten sie. Im Zirkus erlebe man dies in einer grossen Vielfalt. Im ersten Moment war Stuppia daher leicht enttäuscht, als bekannt wurde, dass nicht ihr Bild zum Siegerfoto erkoren worden war. Gleichzeitig ist sie stolz darauf, dass ihr Foto nun im Januar anlässlich des Internationalen Zirkusfestivals ausgestellt wird. Ausserdem gibt die Fédération Mondiale du Cirque einen Wandkalender mit den zwölf Siegerfotos heraus. «Das ist natürlich eine grossartige Sache für mich», sagt Stuppia.

Selbst eine Pferdenärrin

Unbestritten besitzt Katja Stuppia die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und einen Teil ihres Wesens in ihren Fotos sichtbar zu machen. Das ist ihr auch mit dem Bild «New Generation» gelungen. «Da ich selbst eine grosse Pferdenärrin bin, weiss ich ausserdem, worauf ich beim Fotografieren von Pferden achten muss», sagt sie. Als Pferde- und Tierfotografin hat sie sich inzwischen schweizweit einen Namen gemacht.

March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

29.08.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/8fV9BW