Joachim Raff (1822-1882), Stich von August Weger (1823-1892) «nach einer Photographie», Leipzig
Joachim Raff (1822-1882), Stich von August Weger (1823-1892) «nach einer Photographie», Leipzig
Das Archiv steht an der Stelle von Raffs Geburtsstätte. Bild Carlo Stuppia
Das Archiv steht an der Stelle von Raffs Geburtsstätte. Bild Carlo Stuppia

Anlässe

Führung durch das Raff-Archiv

Raff-Archiv, Lachen SZ

SchwyzKulturPlus lädt zur Führung durch das im September 2018 eröffnete Joachim-Raff-Archiv ein.

Das Joachim-Raff-Archiv ist eine neue Grundlage für die Raff-Forschung. Seit den 1970er-Jahren ist ein stetig wachsendes Inte-
resse an der Musik Raffs festzustellen. Dies lässt sich  an den Aufführungszahlen und Einspielungen seiner Werke sowie der Anzahl der Forschungbeiträge ablesen. Jedoch besass die Raff-Forschung lange keine verlässliche Quellenbasis; es fehlten die finanziellen und
personellen Mittel, um die vielen verstreuten Dokumente sichten und auswerten zu können. Deshalb sammelte die Joachim-Raff-Gesellschaft im Herbst 2016 Forschungsgelder, um ein  Joachim-Raff-Archiv zu gründen, welches im Herbst 2018 seine Pforten geöffnet hat.

Joachim Raff (1822–1882) ist längst ein Geheimtipp unter den Verehrern deutscher Musik der Spätromantik. Seine sämtlichen Sinfonien, Konzerte, Kammermusiken und Klavierwerke wurden längst auf CD eingespielt, und Neuausgaben seiner Werke erscheinen seit zwanzig Jahren, beispielsweise in der Edition Nordstern, Stuttgart. In der Tat füllt der Komponist manche Repertoirelücke, wo es – zumal in der Kammer- und Konzertmusik – wenige zeitgenössische Vergleichsstücke gibt. Als ein von Mendelssohn Geförderter und in den 1850er-Jahren als Mitglied des Liszt-Kreises, später als ein mit Hans von Bülow und Clara Schumann verbundener Komponist stand er beiden damaligen Richtungen nahe, den Konservativen (Brahms) wie den Neudeutschen (Liszt, Wagner). Raff war neben seiner kompositorischen Tätigkeit auch als Musikschriftsteller und -pädagoge aktiv, zuletzt als Direktor des Hoch’schen Konservatoriums in Frankfurt am Main.

Originale oder Kopien aller verfügbaren Texte aus der Hand von Raff, Notenautographe sowie Erst- und  Frühdrucke der musikalischen Werke, Schriften, Briefdokumente von und an Raff sowie zahlreiche weitere Quellen, die Auskunft über sein Leben und Wirken
geben, darüber hinaus Forschungsliteratur, Tonträger und Bildmaterialien werden gesammelt und für Interessierte bereitgestellt. Den Kern des Archivs bildet die als Dauerleihgabe integrierte Sammlung von Res Marty, dem aktuellen Präsidenten der Gesellschaft, die neben
einer breiten Literaturbasis gut fünfzig Originalbriefe von Raff und Zeitgenossen sowie mehrere Autographe und Albumblätter umfasst.
Die Mitglieder von SchwyzKulturPlus kommen in den Genuss einer exklusiven Führung mit anschliessendem kleinen Apéro.

Datum

20.2.2019   19:00 - 21:00 Uhr

Preis

Eintritt frei für Mitglieder

Adresse

Raff-Archiv
Seeplatz 1
8853 Lachen SZ

Kontakt

Kategorie

  • Vortrag / Workshop

Zielgruppe

  • Nur für Mitglieder

Vergünstigungen

  • Mitglieder gratis

Webcode

schwyzkultur.ch/VW7D8d