Eveline Saupper und Res Marty im Gespräch mit Moderatorin Anita Richner (rechts). Bild Paul Diethelm
Eveline Saupper und Res Marty im Gespräch mit Moderatorin Anita Richner (rechts). Bild Paul Diethelm

Bühne

DRS 1 sendete aus Altendorf

Die beliebte Talk-Sendung «Persönlich» von Schweizer Radio DRS 1 wurde am Sonntag aus dem Dorfgaden Altendorf gesendet. Im Live- Gespräch erzählten Eveline Saupper, Pfäffikon, und Res Marty, Altendorf, von ihrem Leben, ihren Wünschen und ihren Träumen.

Gegen eine halbe Million Hörerinnen und Hörer verfolgen jeweils die sonntägliche Live-Talksendung «Persönlich» von Schweizer Radio DRS 1. Gestern Vormittag wurde im Dorfgaden Altendorf unter Redaktionsleitung und Moderation von Anita Richner die fünfte Sendung des laufenden Jahres abgehalten und ausgestrahlt. Zum Live-Gespräch vor Publikum, abwechselnd an Standorten in der gesamten Deutschschweiz, werden jeweils zwei Persönlichkeiten aus der Region eingeladen. In Altendorf erzählten Eveline Saupper, Rechtsanwältin aus Pfäffikon, und Res Marty, Berufs- und Laufbahnberater aus Altendorf, aus ihrem Leben, ihren Wünschen und Weiteres mehr. Diese öffentliche Veranstaltung wurde von einer grossen Zahl Frühaufstehern besucht.

Mit Engagement rasch Akzeptanz

Eveline Saupper, in Zürich als Rechtsanwältin tätig, wohnt seit jungen Jahren im Kanton Schwyz, heute in Pfäffikon, und hat sich im Steuerbereich spezialisiert. Die wirtschaftlichen und baulichen Veränderungen des Kantons Schwyz erlebte sie hautnah, hält gleichzeitig auch fest, dass man mit persönlichem Engagement als Zuzüger rasch Aufnahme und Akzeptanz in der Gemeinschaft findet. Eher kritisch beleuchtet wurden von ihr die unterschiedlichen Verkehrsprobleme im Kanton, wonach im äusseren Kantonsteil etlicher Nachholbedarf vorliegt. Auch das dichte Netz von Schulbus-Linien stellt sie in Frage. Res Marty führt an seinem Wohnort in Altendorf eine Berufs- und Laufbahnberatung und ist seit Geburt mit der Region verwurzelt. Interessant für die Anwesenden und Radiozuhörer beleuchtete Marty die Berufswahl und berufliche Laufbahn und hielt fest, dass weniger die Eltern dem Kinde einen Beruf auferlegen sollten, sondern dass die Wahl vom Betroffenen, auch wenn mit ein bis zwei Jahren Verspätung, getroffen werden sollte.

Auch Gesang und Musik

Dass Res Marty sich auch dem Gesang und der Musik verschrieben hat, ist bekannt und durfte natürlich im Talk auch nicht fehlen. Derzeit ist er an der Bearbeitung einer Biografie des bekannten Musikers Joachim Raff. Darauf angesprochen, erklärte Marty, sein grösster Wunsch wäre es, einmal auf einer grossen Bühne zu stehen und eine Oper singen zu dürfen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

30.01.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/Zanm8P