Donat Nussbaumer, Lorenz Küchler, Severin Suter und Urs Bamert (von links nach rechts) sind mit Accento musicale zurück. Bild Paul A. Good o
Donat Nussbaumer, Lorenz Küchler, Severin Suter und Urs Bamert (von links nach rechts) sind mit Accento musicale zurück. Bild Paul A. Good o

Musik

Klassisches und Wildes

«Tränen der Musen und eine Prinzessin» – Accento musicale konzertierte unter dem Motto «Wir sind zurück».

Mit einem eindrücklichen Konzert im Dorfzentrum in Altendorf meldete sich am Sonntag Accento musicale nach der auferlegten Corona-Pause zurück. In der Besetzung Donat Nussbaumer (Violine),Lorenz Küchler (Viola),Severin Suter (Violoncello), Urs Bamert (Klarinette) und Patricia Ulrich (Klavier) gelangten Werke von Hofmeister, Prinzessin Amalia von Sachsen-Weimar, Jörg Widmann und John Mackey zur Aufführung, und das in wechselnder musikalischer Zusammensetzung.

Facettenreich und unterhaltsam


Eröffnet wurde das Konzert mit Hoffmeisters «Quartett Nr. 1 B-Dur», bestehend aus vier Sätzen (Klavier nicht besetzt). Es folgte das «Divertimento in B-Dur» von Prinzessin Amalia von Sachsen-Weimar, deren Onkel Friedrich der Grosse war. Mit Jörg Widmanns «Tränen der Musen» kam zeitgenössische Kammermusik zum Zug. Widmann ist zur Zeit einer der angesagtesten und besten Klarinettisten. «Dürfen die Musen überhaupt schweigen, wenn die Waffen sprechen?», fragt der zum Zeitpunkt der Komposition erst 20-jährige Widmann mit seinem «Trio für Klarinette in B, Violine und Klavier» einem musikalischen Versuch über drei Töne. Schlusspunkt des musikalisch hochstehenden Konzertes bildete John Mackays «Breakdown Tango» für Violine, Klarinette und Klavier, eindeutig in die Kategorie «Wildes» gehörend. Mackay ist ein US-amerikanischer Komponist zeitgenössischer Orchestermusik. Langanhaltender Applaus belohnte die Protagonisten für ein facettenreiches und unterhaltsames Konzert.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Paul A. Good

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.07.2020

Webcode

schwyzkultur.ch/G8btg7