«Ich kann nicht ohne Seele malen» - 1

Kunst & Design

«Ich kann nicht ohne Seele malen»

Alois Hüppin eröffnete am frühen Samstagabend mit der Vernissage seine Ausstellung im Breitenhof Altendorf.

Facettenreich und doch in einer Einheit spricht jedes seiner Werke für sich. Zahlreiche kennen Alois Hüppins Bilder und sein Mal- und Kunstatelier Krea 2000 in Lachen. Am frühen Samstagabend strömten viele Besucher an Hüppins Vernissage im Breitenhof Altendorf. Zwischen der Ausstellung in Schramberg, der deutschen Partnerstadt von Lachen, und jener in der Galerie Kunsthalle St. Moritz vom 15. Dezember bis Mitte Januar sind die Bilder des Künstlers derzeit in seiner Heimat March zu sehen. Roland Jost eröffnete als Präsident der Kulturkommission und Gemeinderat den Anlass mit einfühlsamen Worten. Jedes der ausgestellten Bilder sei eine vollendete Sinfonie, beschrieb Jost seinen Eindruck und berührte mit seinem Bogenschlag von der Kunst zur Musik auch den Künstler selbst.

Bild zwei Jahre im Kopf

Zwei Jahre lang schwebte das Bild «Zeitreise» in Hüppins Kopf, bevor er es auf die Leinwand brachte, damit prägendes Echo in Schramberg erntete und seiner Frau ein Lieblingsbild bescherte. Nach fünf Bildern ähnlicher Machart müsse er «total weg», so Hüppin, und zeitweise sei er gegen eine Farbe wie allergisch. Er gebe sehr viel Energie in die Bilder, das sei anstrengend, aber ohne Seele könne er nicht malen. Beim Aquarell malen erhole er sich.

Die reiche Ausstellung ist bis am 15. November geöffnet, mittwochs und freitags von 17 bis 20 Uhr, an Samstagen von 16 bis 20 Uhr und an Sonntagen jeweils bis 18 Uhr. Am 8. November ab 14 Uhr und am 15. November ab 10 Uhr.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

02.11.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/s5bR5g