Der bolivianisch-schweizerische Schriftsteller Eugen Gomringer entdeckte im Jahr 1944 die Konkrete Kunst für sich. Bilder Yasmin Jöhl
Der bolivianisch-schweizerische Schriftsteller Eugen Gomringer entdeckte im Jahr 1944 die Konkrete Kunst für sich. Bilder Yasmin Jöhl
Die Kompositionen von Ambros Uchtenhagen thematisieren die Beziehung und das Verhältnis von Nähe und Distanz.
Die Kompositionen von Ambros Uchtenhagen thematisieren die Beziehung und das Verhältnis von Nähe und Distanz.

Kunst & Design

Konkrete Kunst als Gegenpol zur Oberflächlichkeit

Die Galleria il Tesoro lud am Sonntagabend zu einem Vortrag von Eugen Gomringer, wobei die Konkrete Kunst und ihre Bedeutung in und für die Schweiz im Mittelpunkt stand.

 Als ich heute die Galleria il Tesoro betrat, war ich platt», mit diesen Worten drückte Eugen Gomringer seine Begeisterung für die Werke von Jürg Altherr und Ambros Uchtenhagen aus. Weil Gomringer als Begründer der Konkreten Poesie gilt, freute sich Galerist Ueli Eberhart, ihn im Rahmen der aktuellen Ausstellung als Referenten bezüglich dieser Kunstsparte begrüssen zu dürfen. Dass Gomringer sowohl Altherr als auch Uchtenhagen künstlerisch sehr nahe ist, wird deutlich, als er eines seiner Gedichte vorliest. Genau wie Uchtenhagen das Verhältnis von Nähe und Distanz in seinen Bildern thematisiert, spricht auch Gomringer von Nah und Fern, von Vorder- und Hintergrund. Während Uchtenhagen die konstruktivistischen Konzepte mit Acrylspray- und Lackfarben umsetzt, drückte der im Juni verstorbene Bildhauer Altherr dies in plastischen Konstruktionen aus. So unterschiedlich die Umsetzung auch ist, bei beiden Künstlern ist die Auseinandersetzung mit der Konkreten Kunst ersichtlich.


Die Konkrete Kunst lebt weiter


Und genau diese Auseinandersetzung ist für Gomringer zentral. Denn für viele sei die Konkrete Kunst etwas Historisches. Doch: «Es gibt heute viele junge Leute, die diese Kunstrichtung weiterleben und -entwickeln.» Zudem betont Gomringer,wie schön es sei, dass Schweizer ihre Werke ausstellen. Gleichzeitig wünscht er sich, dass diese auch ausserhalb der Landesgrenzen mehr Aufmerksamkeit erhalten. «Wie können wir der digitalen Welt, der Oberflächlichkeit entgegenwirken? » Gomringer ist sich sicher, dass diesbezüglich mit dem Konkreten wichtige Ruhepunkte und Feinheiten betont werden, die verloren gehen. Weil sowohl Altherr als auch Uchtenhagen diese Aspekte umsetzen, sagt Gomringer abschliessend: «Diese Ausstellung ist der Beweis, dass auch in der Schweiz einiges in der Konkreten Kunst geschieht.»


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Yasmin Jöhl

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

18.09.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/HB51AJ