Freuen sich auf viele Kunstinteressierte: (v. l.) Sonja Kuriger, Galeristin & Geschäftsführung, Henrik Frei Larsson, Künstler & Gestaltungsleiter Kurse, Martin Eschmann, Fotograf & Leitung Fotografische Gestaltung, Claudia Diethelm, Admin. & Organisati
Freuen sich auf viele Kunstinteressierte: (v. l.) Sonja Kuriger, Galeristin & Geschäftsführung, Henrik Frei Larsson, Künstler & Gestaltungsleiter Kurse, Martin Eschmann, Fotograf & Leitung Fotografische Gestaltung, Claudia Diethelm, Admin. & Organisati

Kunst & Design

Kunst7 – eine Galerie, die Schule macht

Im September ist die Galerie Kunst7 von Zürich nach Altendorf gezogen. Der Kunstraum an der Zürcherstrasse vereinigt Bilderausstellungen, Kunstschule, Künstleratelier und Art-Coaching unter einem Dach. An den OpenDoors am 6. November können Interessierte einen Augenschein nehmen.

Ein grosszügiger, heller Raum empfängt den Besucher. Von einer weissen Wand blicken einen grosse Kuhaugen an, an einer anderen Wand befinden sich Gletscher, an einer dritten abstrakte Bilder in Öl. Realistische Bilder hängen an der Fensterfront und laden Vorbeifahrende zum Besuch der Galerie ein.

15 Kunstschaffende unter Vertrag

Der Kunstraum an der Zürcherstrasse 66 in Altendorf zeigt eine breite Palette von zeitgenössischer Kunst. 15 Künstlerinnen und Künstler hat Kunst7 unter Vertrag. «Sie zeigen ihre neuesten Bilder zuerst in unserer Galerie», so Galeristin Sonja Kuriger. Gleichzeitig hängen jeweils Werke von fünf oder sechs Kunstschaffenden, sie zeigen jeweils einen Teil des Spektrums, das in Kunst7 zu finden ist. Alle drei, vier Wochen werden neue Bilder aufgehängt. «Kunst7 ist mehr als eine Galerie», sagt Sonja Kuriger. Im 400 Quadratmeter grossen Kunstraum sind Galerie, Kunstschule, Künstleratelier und Art-Coaching unter einem Dach vereint. «Ein Novum», betonen Sonja Kuriger und Henrik Frei Larsson, der die Kunstschule leitet.

Mutiger Schritt

Im September zog Kunst7 von der Löwenstrasse in Zürich nach Altendorf. Sonja Kuriger ist mütterlicherseits mit Altendorf und Lachen verbunden und entdeckte die Räumlichkeiten beim Kreisel an der Zürcherstrasse. Ein Umzug von der Grossstadt in die Provinz? Der Wechsel sei ein riesiger Schritt, habe Mut gebraucht, sind sich Kuriger und Frei Larsson einig. «Altendorf ist ein guter Ort», ist Frei Larsson überzeugt. «Es hat viele Kunstinteressierte in der Region.» Und Sonja Kuriger sieht Vorteile gegenüber der hektischen Stadt: «Wenn man ein Bild kaufen will, setzt man sich mit Künstler und Bild auseinander, muss in die Kunst eintauchen. Das braucht Zeit. Die ist in Zürich verloren gegangen. An der Löwenstrasse gingen viele Menschen an der Galerie vorbei, aber nur wenige sahen uns.»

Galerie und Kunstschule vereint

Galerie und Kunstschule sind miteinander verbunden, ein einziger offener Raum. Nur das Atelier, in dem Henrik Frei Larsson arbeitet, weist eine Tür auf, die aber Kunstschülern und am Kunstschaffen Interessierten offen steht. 22 Kurse stehen zurzeit im Angebot der Kunstschule, von Zeichnen über Ölmalerei, Aquarellieren bis Pop-Art, Graffiti oder fotografisches Gestalten. Die Kunstschule richtet sich an Jugendliche wie an Erwachsene, an Menschen, die ihre eigene Kreativität entdecken wollen wie an solche, die Kunst als Beruf vor Augen haben. «Wir fördern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer individuell», so Gestaltungsleiter Henrik Frei Larsson. Die Schule mit dem offenen Zugang zur Galerie mit ihren etablierten Künstlern ermöglicht einen Dialog zwischen Einsteigern, Lernenden und den professionellen Kunstschaffenden, betonen Sonja Kuriger und Henrik Frei Larsson. Sonja Kuriger begleitet im Bereich Art-Coaching Künstler und künftige Kunstschaffende auf dem Weg zur eigenen Ausstellung.

Offene Türen

Mit einem Tag der offenen Tür stellt sich Kunst7 am 6. November 2010von 15 bis 19 Uhr der Öffentlichkeit vor. Kunstinteressierte erhalten Einblick in alle Bereiche – Galerie, Kunstschule, Künstleratelier. Alle Künstlerinnen und Künstler, die bei Kunst7 unter Vertrag stehen, sowie Kursleiter der Kunstschule sind am Open House anwesend. Zudem wird Besucherinnen und Besuchern auch Überraschendes geboten.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.10.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/JmgiSn