Kunstliebhaber nahmen am Sonntag die neuen Räumlichkeiten der Galleria il Tesoro in Altendorf in Augenschein. Bilder tak
Kunstliebhaber nahmen am Sonntag die neuen Räumlichkeiten der Galleria il Tesoro in Altendorf in Augenschein. Bilder tak

Kunst & Design

Neuanfang für Galerie

«Wir konnten ein halbes Jahr nicht agieren, weil unsere Kunstwerke, zwecks Umbau, eingepackt waren. Nun starten wir durch», freute sich am Sonntag Ueli Eberhart, Inhaber der Galleria il Tesoro anlässlich des Tags der offenen Tür.

Zahlreiche Kunstinteressierte aus nah und fern folgten dieser Einladung und überzeugten sich von der neuen Lokalität, die Raum für Kunst bietet. «Als wir vor gut vier Jahren die Räumlichkeiten an der Alpenblickstrasse in Lachen bezogen hatten, wussten wir, dass wir in einem Abbruchobjekt beheimatet sein würden. Doch nie hätten wir gedacht, dass wir für eine derart lange Zeit in Lachen bleiben könnten», blickt Susan Lutz, Geschäftsführerin der Galerie, zurück. Als sich der Abbruch des Gebäudes schliesslich ankündigte, sei klar gewesen: «Wir bleiben in Ausserschwyz.»

Galerie für alle

«Hier gibt es noch Platz für Kunst, die Lokalitäten sind gut und bezahlbar und in dieser Gegend sind die Leute für Kunst zu begeistern», begründet Ueli Eberhart. Dennoch sei der Tag der offenen Tür wichtig für die Publizität der Galerie: «Heute wollen wir die ganze Bevölkerung ansprechen. Wir möchten einfach, dass die Leute ihre Hemmschwelle überwinden und einfach einmal in eine Galerie hinein schauen. Denn wir möchten eine Galerie für alle sein, die Kunst für jedes Portemonnaie anbietet», gibt Lutz zu bedenken.

Kunstbibliothek integriert

Drei grosse Ausstellungen pro Jahr Anfang 2011 stand die Halle an der Mülistrasse 3 noch leer. Jetzt, ein halbes Jahr später, locken nicht nur Werke bedeutender Schweizer Künstler, sondern auch eine Kunstbibliothek, welche rund 6000 Werke umfasst, sowie jährlich drei grosse Ausstellungen nach Altendorf. «Die Künstler, welche wir fokussieren, gilt es zu fördern und ihnen eine Plattform zu bieten, welche ihnen gebührt», ergänzt Geschäftsführerin Susan Lutz – denn zu oft geraten bedeutende Werke in Vergessenheit.

Neuanfang und Zeichen setzen

Die Galleria il Tesoro verzeichnet denn auch erste Erfolge, vermag sie doch international Zeichen zu setzen. So finden dieses und nächstes Jahr gleich drei Museumsausstellungen, mit dem Zürcher Konrekten Rob. S. Gessner statt, einer der Künstler, von welchemGalleria il Tesoro den gesamten Nachlass besitzt. Ein Erfolgsrezept gebe es jedoch nicht, doch profunde Sachkenntnis und die Liebe zur Kunst dürften nicht fehlen. Aber: «Unseren Erfolg haben wir auch der wohlwollenden Aufnahme im Kanton Schwyz zu verdanken», räumt Eberhart ein. Die neue Lokalität bedeutet für die Galeristen denn auch ein Neuanfang. «Endlich haben wir die Möglichkeit, selbst auszustellen. Wir sind nun eine Galerie, die man besuchen kann», freut sich Lutz. Auch private Sammler haben die Gelegenheit, jeweils Dienstag bis Samstag, von 13.30 bis 17 Uhr, in der Mülistrasse 3 hereinzuschauen und ihre Lieblingsstücke zu erwerben.

Infos

www.galleriailtesoro.ch

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

13.09.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/xQyVHa