Die Flötistin Katharina Egli-Niedderer und der Organist Bernhard Isenring spielen wenig bekannte Werke aus dem Barock. Bilder Paul Diethelm
Die Flötistin Katharina Egli-Niedderer und der Organist Bernhard Isenring spielen wenig bekannte Werke aus dem Barock. Bilder Paul Diethelm

Musik

Besinnliches Barock-Konzert

Einmal mehr wurde in der St. Johann-Kapelle in Altendorf zur Jahreswende ein besinnliches Konzert geboten.

Das besinnliche Konzert von Katharina Egli-Niedderer an der Querflöte und Bernhard Isenring an der Orgel gaben den bis auf den letzten Platz belegten Besuchern in der Altendörfler St. Johann- Kapelle ein Konzert von besonderer Art. Es gelangten Werke von etwas wenig bekannter Komponisten zur Aufführung. Zum Auftakt die «Sonata IV in F-Dur» in vier Sätzen aus dem 16. Jahrhundert von Johann Christoph Pepusch. Bernhard Isenring vermittelte zwischendurch Informationen über die Komponisten und deren Werke und äusserte Gedanken zur Jahreswende. Das Programm ging weiter mit «zwei Orgeltrios, bearbeitet für Querflöte und Orgel» von Johann Ludwig Krebs, welcher zu den Freunden von Johann Sebastian Bach gehörte. Im Jahr 1756 wurde Krebs Organist am Hof Friedrichs III von Altenburg und erhielt grossen Bekanntheitsgrad mit seinen Orgelwerken. Im dritten Teil gaben die beiden Musiker die «Sonata in A-Dur» in vier Sätzen von Johann Friedrich Agricola, der späteren Barockzeit zum Besten. Auch Agricola stand in Kontakt mit Bach. Der Konzertabend wurde mit der «Sonata in G-Dur» in drei Sätzen mit dem schwungvollen «Minuetto con variazioni» des deutschen Komponisten Johann Phillipp Kirnberger beendet. Das begeisterte Publikum erhielt von den beiden Solisten Katharina Egli-Niedderer und Bernhard Isenring eine Zugabe mit einer Komposition von Johann Sebastian Bach.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Paul Diethelm)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.01.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/uCDrPE