Die Let's go Bigband spielte ein tolles Konzert.
Die Let's go Bigband spielte ein tolles Konzert.

Musik

Big-Band-Musik vom Feinsten zelebriert

Mit ihrem Konzert unter dem Motto «Memorials of Swing» zog die Let’s Go Big Band am Samstagabend so viele Zuhörer an, dass sich der Dorfgaden in Altendorf rasch bis auf den letzten Platz füllte.

Begrüsst wurden die Gäste von Roland Jost, Präsident der Kulturkommission Altendorf, welche das Patronat für diesen Anlass übernommen hatte. Unter der Leitung von Erwin Füchslin liess danach die Let’s Go Big Band als Erstes «You Gotta Try» von Sammy Nestico hören. Ein Heimspiel hatte der Altendörfler Thomas Zellweger, Klarinette und Tenorsaxophon, der seine Virtuosität in mehreren Soli ausleben konnte, so mit der Klarinette in «Begin The Beguine» von Cole Porter. Zwei schöne Songs bot Sängerin Anna Maria Schmid mit ihrer ausdrucksstarken Stimme dar «Fly Me To The Moon» von Bart Howard und das gefühlvolle «Moon River » von Henry Mancini. Den ersten Teil schloss die Band rassig mit zwei Hits von Glenn Miller ab «Pennsylvania 6-5000» und «In The Mood».

Rot wie die Liebe im zweiten Teil

Jedem Register wurde in einem Titel besondere Geltung gegeben, so im zweiten Teil dem Saxophon mit dem schwungvollen «Saxorama». Hingerissen waren die Zuhörer vom heimelig anmutenden Stück «Chum über‘s Mätteli», in dem Erwin Füchslin das Trompetensolo spielte. Trugen die Bandmitglieder vor der Pause passend zum eleganten, schwarzen Kleid der Sängerin einen blauen Schlips, hatten sie sich im zweiten Teil einen roten «Flieger» umgebunden, genauso leuchtend wie das Kleid, in demAnna Maria Schmid nun auf die Bühne trat. Und mit Gefühl besang sie auch die Liebe in «Love» von Natalie Cole. Mit dem Feger «Sing, Sing, Sing» von Louis Prima zog die Band zum Schluss nochmals alle Register. Nicht nur das Publikum war begeistert, auch Erwin Füchslin fühlte sich im Dorfgaden sichtlich wohl. Deshalb meinte er, die erste Zugabe «It’s Wonderful» von Georges Gershwin passe bestens zu diesem Abend. Weil aber noch eine zweite gefordert wurde, legte er mit «What A Wonderful World» von Louis Armstrong nochmals kräftig nach.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.02.2014

Webcode

www.schwyzkultur.ch/ZidgJ9