Die fünf Bläser und der Pianist spielten zusammen slawische Musik. Bild Katharina Gresch
Die fünf Bläser und der Pianist spielten zusammen slawische Musik. Bild Katharina Gresch

Musik

Bläserklänge vom Feinsten

Am Samstagabend fand im vollen Saal des Dorfzentrums in Altendorf das Konzert von Primavera statt. Das Bläserensemble verzauberte die Zuhörer.

Das Stimmengemurmel des Publikums vor dem Konzert verstummte abrupt, als die Musiker elegant in schwarz den Saal betraten. Das Ensemble, bestehend aus Katja Marty Knobel (Flöte), Christoph Bürgi (Oboe), Martin Winiger (Klarinette), Heiner Wanner (Horn), Roland Bamert (Fagott) und Stefan Zindel (Klavier), hat gezeigt, dass sich die Stunden des Übens gelohnt haben. Mit Bravour performte Primavera als Auftakt das Bläserquintett Nr. 2 in d-Moll von Giuseppe Cambini. Winiger begrüsste das Publikum, dankte für den Besuch und erläuterte,Cambini sei einer der ersten Komponisten in der Musikgeschichte, der für Bläserquintette schrieb.

Imposante Klänge erzeugt

Von Antonin Dvorak spielte Primavera anschliessend das Sextett in A-Dur. Auch die slawische Musik meisterten die Musiker. Die Finger bewegten sich schnell auf den Instrumenten und mit starkem Atem erzeugten sie imposante Klänge. Sowohl die schnellen als auch die langsamen Parts in den Stücken wurden von den Musikern mit Präzision gespielt. Das Ensemble Primavera musiziert bereits im 21. Jahr. Winiger erzählte, dass im vergangenen Jubiläumsjahr der Gedanke da war, das Ensemble aufzulösen. Dass die Musiker aber immer noch zusammen spielen, freute das Publikum. Beide Werke fanden grossen Anklang beim Publikum und mit starkem Applaus wurde für die schöne Musik und das gelungene Konzert gedankt.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Katharina Gresch)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

06.06.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/n71Vcx