Die einzige Innerschweizer Band, Carpet Town, gewann das BandXsz- Finale. Bild Eliane Weiss
Die einzige Innerschweizer Band, Carpet Town, gewann das BandXsz- Finale. Bild Eliane Weiss
Damian Lynn begeisterte mit seiner lockeren Art. Bild Eliane Weiss
Damian Lynn begeisterte mit seiner lockeren Art. Bild Eliane Weiss

Musik

Carpet Town siegte bei BandXsz

Glühende Hitze herrschten am diesjährigen Haab a Looza. Am Freitag und Samstag bot sich auf dem Haab-Areal in Altendorf ein Musikerlebnis für alle Festival-Fans mit dem BandXsz-Finale 2016.

Nicht nur auf der Bühne kam man am Wochenende ins Schwitzen. Bei über 30 Grad an beiden Festivaltagen des Haab a Looza in Altendorf half nur ein beherzter Sprung ins kühle Wasser. Bereits am Freitag nutzten viele Besucher den Gratiseintritt, um rockige Musik zu geniessen. Das Areal füllte sich schnell, und bis in die frühen Morgenstunden wurde kräftig getanzt, gesungen und gefeiert. Den lautstarken Einstieg machten am Freitag S.A.U.und die Berner Rocker Bubi Eifach. Die Märchler Band Garacho brachte die Menge noch einmal zum Kochen.

Beste Nachwuchsband des Kantons

Wer am Samstag trotz sengender Hitze bereits am Nachmittag beim Festival auftauchte, durfte das Finale der BandXsz-Nachwuchsbands miterleben. Die vier jungen Bands, die sich teils zum ersten Mal auf die grosse Bühne wagten, durften ihr musikalisches Können unter Beweis stellen und lieferten eine gute Show. Zwei Stunden lang spielten die jungen Musiker, bis schliesslich die Innerschwyzer Band Carpet Town als beste Nachwuchsband 2016 des Kantons Schwyz gekürt wurde. Aber auch die anderen Finalisten konnten sich sehen und hören lassen, denn es brauchte viel Mut, um auf solch einer Bühne zu stehen. Auf dem zweiten Rang folgt die Märchler Deathcore- Band A Shadow to Meditate und die dritten und vierten Plätze holten sich Upgrade und Half Step Down.

Keine Abkühlung am Samstagabend

Gleich nach dem Contest gab der erste Haupt-Act Croak so richtig Gas und heizte den Besuchern mit seinem amerikanisch angehauchten Rock ein. Mit Heinz de Specht folgte ein etwas ungewohnter, aber nicht minder reizvoller Festivalauftritt. Mit ihren witzigen Mundart-Songs und einer erstaunlichen Instrumentenvielfalt entlockten sie den Zuschauern viele Lacher. Der talentierte junge Musiker Damian Lynn begeisterte mit seiner Loop Station und seiner lockeren Art. Kurz vor Mitternacht trat auch Anna Rossinelli mit ihrer Band auf die Bühne und tänzelte leichtfüssig und mit starker Stimme durch ihren Auftritt. Das Schlusslicht machte Oneway, die mit Rockjuwelen der vergangenen Jahrzehnte einen würdigen Festival-Abschluss zeigten.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger (Eliane Weiss)

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.08.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/d6YM7Q