Die Rosendorf Musikanten traten zum letzten Mal auf. Bild wfi
Die Rosendorf Musikanten traten zum letzten Mal auf. Bild wfi

Musik

Jubiläum und Abschied gleichzeitig

Die Rosendorf Musikanten aus Altendorf verabschieden sich mit einem tollen Konzert und musikalischen Gästen von der Bühne.

Das Konzert der Rosendorf Musikanten in der Mehrzweckhalle in Altendorf war Jubiläums- und Abschiedskonzert zugleich. Der grosse Publikumsaufmarsch zeugte von der Beliebtheit und Bekanntheit der Formation bis weit über die Region March hinaus. Mit dem rassigen Marsch «Musikantenfreundschaft » legten die Gastgeber unter der musikalischen Leitung von Christian Menzi denn auch gleich zünftig los. Was folgte, war ein abwechslungsreiches Konzertprogramm mit böhmischen und mährischen Melodien. Speziell erwähnt, verdankt und auch gespielt wurden die gehörfälligen Kompositionen des Hauskomponisten Wisi Horat, Tenorhornist bei den Rosendorf Musikanten. Die virtuosen Soli der beiden Klarinettisten Roland Kuratli und Peter Krättli gehörten ebenfalls zum festen Bestandteil der Rosendorf Konzerte.


Vielseitige musikalische Gäste


In seiner Abschiedsrede liess Ruedi Keller noch einmal die zehn Jahre Rosendorf-Musikanten Revue passieren. Mit den beiden Initianten Erich Reumer und Ruedi Keller sowie Kapellmeister Peter Krättli waren die Rosendorf Musikanten aus einer früheren Formation wieder zum Leben erweckt worden. Zahlreiche Konzerte wurden in diesen zehn Jahren dargeboten, die beiden jährlichen Anlässe «Ein Wiedersehen mit den Rosendorf Musikanten» und «Sag’s mit Musik» waren im Terminkalender jedes Jahr ein fester Bestandteil. Ruedi Keller bedankte sich bei seinen Musikkollegen für die gemeinsamen musikalischen Jahre. Mit Blumensträussen wurden zwei Musikantenfrauen und die Moderatorin des Abends, Moni Jud, für ihre Arbeit zum guten Gelingen des Abends geehrt. Mit der «Rosenpolka», von Stefan Kühndorf eigens für die «Rosendorf Musikanten komponiert, verliessen die Musikanten endgültig die Bühne. Die beliebte Blasmusikformation Rosendorf Musikanten wird in der Szene ganz sicher eine Lücke hinterlassen.


Bodenständig


Das Gesangs-Duo Rita & Sepp begeisterten mit ihren bodenständigen Liedern in Nidwalder Mundart das Publikum im Saal. Rita Barmettler, ausgebildete Sängerin, Gymnasiallehrerin und Musiklehrerin, schreibt die heimatverbundenen Lieder zum grossen Teil selber. Sepp Amstutz ist als Solosänger des Jodlerclubs Wiesenberg bekannt geworden. Zusammen hat das Duo bereits zwei CDs produziert. Erfolgsstücke wie «Das Feuer der Sehnsucht» oder «Ewigi Liebi» sowie zahlreiche Eigenkompositionen wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Den fulminanten Schlusspunkt des Abends setzten die Gasterländer Blasmusikanten unter der Leitung von Rolf Gmür. Unterhaltsame Gags und Showeinlagen, gepaart mit perfekt interpretierter Musik, sind seit 33 Jahren das Markenzeichen der Gasterländer. Mit frenetischem Applaus wurden noch etliche Zugaben gefordert. Die Feldschützen Altendorf als Festwirte hatten bis weit nach Mitter -nacht noch Gäste zu bewirten, die den abwechslungsreichen Konzertabend gemütlich ausklingen liessen.


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Werner Fischer

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

11.03.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/fJjPAq