Das Quintetto Classico begeisterte mit seinem Sommerkonzert zahlreiche Kammermusikfreunde. Bild Nicole Reichmuth
Das Quintetto Classico begeisterte mit seinem Sommerkonzert zahlreiche Kammermusikfreunde. Bild Nicole Reichmuth

Musik

Kammermusik vom Feinsten

Am Sonntagabend lud das Bläserensemble Quintetto Classico zum Sommerkonzert ins Dorfzentrum Altendorf.

Am scheinbar letzten warmen Sommertag des Jahres gab das Bläserensemble vor dem gut gefüllten Saal drei Werke dreier berühmter Komponisten zum Besten. Eröffnet wurde der musikalische Abend mit einem Werk von Anton Reicha, welcher bis heute als einer der prägenden und bedeutenden Komponisten für Bläserquintette zählt. Mit seinem Bläserquintett in B-Dur op. 88 Nr. 5 wurde sein ganzes Können durch die Musizierenden perfekt zur Geltung gebracht, wobei nebst den häufigen Tempowechseln vor allem die besondere Kompositionstechnik im schalkhaften Scherzosatz herausstach.


Pianistische Bereicherung


Das zweite Konzertstück wurde von Claude Debussy ursprünglich für Klavier zu vier Händen komponiert und entstammt dem französischen Impressionismus. Durch Gordon Davies’ Arrangement wurde die viersätzige «Petite Suite» auch für klassische Bläserquintette spielbar, die dem Werk durch ihren Reichtum an Klangfarben mehr als gerecht werden können. In der zweiten Konzerthälfte liess ein sehr melodiöses Werk des romantischen Komponisten Joseph Gabriel Rheinberger das Publikum träumen. Den anspruchsvollen Solopart am Flügel des Sextetts in F-Dur op. 191b für Klavier und Bläserquintett spielte der Pianist Matthias Bisig aus Galgenen mit einer scheinbaren Leichtigkeit und bereicherte so die Klänge des Bläserensembles gekonnt. Nebst dem ehemaligen Maturanden musizierten Hans-Jürg Meyer (Flöte), Valentijn Mouton (Oboe), Roman Hutzmann (Klarinette), Helen Bieri (Horn) und Corinne Diethelm (Fagott).


Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Nicole Reichmuth

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

03.09.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/MLGW8R