Ein gebührender Abschied: Das Konzert des Kinderchors Altendorf am Sonntag war zugleich das letzte unter Franz Nussbaumer.
Ein gebührender Abschied: Das Konzert des Kinderchors Altendorf am Sonntag war zugleich das letzte unter Franz Nussbaumer.
MSLA-Leiter Armin Kölbli (rechts) verabschiedet Franz Nussbaumer nach über 40 Jahren Tätigkeit als Leiter im Kinderchor Altendorf. Bilder Claudia Fischer
MSLA-Leiter Armin Kölbli (rechts) verabschiedet Franz Nussbaumer nach über 40 Jahren Tätigkeit als Leiter im Kinderchor Altendorf. Bilder Claudia Fischer

Musik

Musikalische Reise durch Natur

Mit einem Konzert, das Standing Ovations erntete, verabschiedete sich Kinderchorleiter Franz Nussbaumer nach über 40 Jahren Tätigkeit.

27 helle, klare Kinderstimmen erfüllten am Sonntagabend die Pfarrkirche Altendorf mit wunderbarem Gesang. Unter der Leitung von Franz Nussbaumer zeigte der Kinderchor Altendorf, was er in den vergangenen Monaten erarbeitet hatte. Der bunte Reigen der Lieder führte durch den Tag und die Jahreszeiten, die sich in der Natur widerspiegeln. Aber auch viele Tiere – vom Wackeldackel über den Regenwurm bis zu den brummelnden Hummeln und den heulenden Eulen – erhielten einen Platz im Programm. Begleitet wurden sie von Bernhard Isenring (Klavier), Silvia Solari (Violine) und Claire Philippi (Cello).

Grossartige Ära

Das Konzert mit dem Kinderchor war nach unzähligen Auftritten das letzte mit dessen Leiter Franz Nussbaumer. Vor über 40 Jahren hatte er als junger Lehrer den Kinderchor gegründet, und noch immer zeige Nussbaumer das gleiche Feuer wie damals, als Musikschulleiter Armin Kölbli selber noch als Primarschüler im Chor gesungen habe. Dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, bewies denn auch Nussbaumers Enkelin Seraina Nussbaumer. Sie gab auf der Violine drei rasante Stücke aus Polen, Spanien und Ungarn zum Besten, die das Publikum zum Staunen brachten.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

05.07.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/gBvN2W