Stecken alle unter einer Decke: Jeanette Binder (Doris Schilter), Heinz Binder (Benno Inderbitzin), Bettina Kamer (Doris Beretta) und Rolf Kamer (Lukas Ketterer).
Stecken alle unter einer Decke: Jeanette Binder (Doris Schilter), Heinz Binder (Benno Inderbitzin), Bettina Kamer (Doris Beretta) und Rolf Kamer (Lukas Ketterer).

Bühne

Komödie mit Geld in der Hauptrolle

Die Georgsbühne Arth spielt in diesem Jahr das Stück «Funny Money». Im gut gefüllten Georgsheim feierte die von Ray Cooney geschriebene Verwechslungskomödie am vergangenen Freitag Premiere. Die acht Schauspieler zeigten ihre Leidenschaft für das Theater und wussten zu überzeugen.

Die Handlung des als Farce abgefassten Stückes basiert auf einer ganzen Reihe von unglücklichen und humoristischen Verstrickungen. Der ganz normale Bürger Heinz Binder kehrt an seinem Geburtstag von der Arbeit heim. Im dicht gedrängten Bus verwechselt er seine Aktentasche mit der eines Fremden, darin findet er 2 Millionen Franken.

Immer aberwitziger

Damit nimmt das Ganze seinen aberwitzigen Lauf. Heinz schmiedet plötzlich grosse Pläne und bringt seine Frau Jeanette und sein gesamtes Umfeld an den Rand der Verzweiflung. Als dann auch noch der lange Arm des Gesetzes, ein Gauner und eine Taxifahrerin in die Geschichte hineingezogen werden, ist das Durcheinander perfekt.

Passion für das Theater

Die junge Truppe aus Arth und Umgebung hat es verstanden, das Stück in anschaulicherWeise umzusetzen. Stefan Frank gelang bei seinem Regie- Debüt eine witzige Inszenierung, der es an adaptierten Eigenheiten nicht fehlte. Die Motivation und Leidenschaft, welche die Darsteller für das Theaterspiel entwickeln, kam beim Publikum während den knapp zwei Stunden stets an. Durch herausragende Einzelleistungen der Schauspieler und die witzige Situationskomik des Stückes kam niemals Langeweile auf.

Breit abgestütztes Projekt

Die Georgsbühne zählt etwa 80 Mitglieder und kann nicht zuletzt dank vieler Gönner bestehen. Ende 1984 wurde der Verein gegründet und brachte seit dann fast jedes Jahr einen Schwank auf die Bretter, welche die Welt bedeuten. Mit einem Durchschnittsalter von etwa 25 Jahren sind die Darsteller relativ jung, dennoch gelingt es jedes Jahr aufs Neue, ein vielfarbiges Ensemble zu finden.

Theater mit Dinner

An insgesamt acht Spieltagen darf sich das Publikum auf gute Unterhaltung im Georgsheim in Arth freuen. Zudem findet am Sonntag, 3. April, um 16.30 Uhr die Theatervorstellung mit Dinner statt. Für die erpflegung des Publikums mit Speis und rank und die rbeit hinter den Kulissen amten auch dieses Jahr fleissige Freiwillige, welche der Georgsbühne das gemütliche und beschauliche Ambiente verleihen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

28.03.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/XTjg3v