Der Arther Arnold Imhof begeisterte die Anwesenden mit seinen Werken.
Der Arther Arnold Imhof begeisterte die Anwesenden mit seinen Werken.

Kunst & Design

Engagierte Themen im Zentrum

Derzeit findet in der Mehrzweckhalle Zwygarten, Arth, die Ausstellung von Arnold Imhof statt. Die Schau «Meiner ersten Liebe gewidmet» gilt seiner Mutter Elisa Imhof-Rust, welche vergangenen Freitag an der Vernissage 90-jährig wurde.

Im Vorfeld stellte sich Walter Eigel vor und begrüsste Verwandte und Gäste des in Neuheim ZG wohnhaften Arnold Imhof. Anwesend war auch das Geburtstagskind, die Mutter des Kunstmalers und Grafikers, aus Walchwil stammend, die zwölf Kinder geboren hatte. Zum Thema «Meiner ersten Liebe gewidmet» meinte Eigel: «Es geht um mehr – Heimat – Wurzeln. Sorgsam mit der Schöpfung umgehen. Sehnsucht spürt man in deinen Werken.» Anschliessend konnte mandie Ausstellung besichtigen.

Bleistift,Holzschnitte und Öl

Es hingen Bleistift-Selbstporträts und Bleistiftskizzen sowie hochgelungene Holzschnitte. Sehr imposant das neue Doppelbild «Schwyzer Talkessel» in Öl. 1999 entstanden das geniale Ölwerk «Wildbach im Altaj» und die Fluss- und Bachstudien (Aquarell) der russischen Gebirgslandschaft. Heimatliches: «Gegen Mostelberg» und «Gegen Cham» benannte er die aus Komplementärraster-Technik entstandenen Acrylbilder. Vierteilig ist das Ölgemälde «Eiger, Mönch, Jungfrau ». Auch «Macht und Gewalt» oder «Hunger» wurden beeindruckend umgesetzt.

Laudator Markus Riek

Markus Riek, Kulturexperte und Arzt, hielt die Ansprache. Er kennt den 60-Jährigen Imhof seit 1991, als die Arther Künstler im Hotel Rigi Kulm ausstellten und ihn zur Eröffnung einluden. Vor rund zehn Jahren gestalteten die beiden Männer dann eine Landschaftsbilder-Schau im Behindertenheim Phönix, Seewen. «Dann stellte er fest, wie bedeutend es ist, was er in seiner Kindheit von Mutter, Vater, vom Lehrer und weiteren Personen seines Umfelds erhalten hatte.» Doch immer wieder komme er auf die Landschaftsmalerei zurück – seine Stärke.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

26.07.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/fRMEEb