Die Dynamik in seinen Bewegungsbildern ist toll: Norman Gebauer sagt, man müsse als Künstler jeden Tag daran arbeiten, um diesen Schwung zu behalten. Bilder Ruth Auf der Maur
Die Dynamik in seinen Bewegungsbildern ist toll: Norman Gebauer sagt, man müsse als Künstler jeden Tag daran arbeiten, um diesen Schwung zu behalten. Bilder Ruth Auf der Maur
Ricardo Santerini's Werke sind bereits seit längerem in Arth-Goldau zugänglich.
Ricardo Santerini's Werke sind bereits seit längerem in Arth-Goldau zugänglich.

Kunst & Design

Künstler zeigen Emotionen

Am Samstag lud die Galerie Meier in Arth zurVernissage der Ausstellung des gebürtigen Uruguayers Ricardo Santerini und des Deutschen Norman Gebauer. Die Besucher liessen sich von den schwunghaften Acrylwerken von Gebauer und den faszinierenden Marmorskulpturen von Santerini begeistern.

In Arth und Goldau konnte sich Ricardo Santerini schon in vergangener Zeit künstlerisch verewigen: Die erste Skulptur «Adlerhorst» wurde in Arth am See platziert (Skulpturenweg Arth–Goldau), die zweite befindet sich beim Neubau der Sparkasse Schwyz in Goldau. Die eindrucksvollen grau-schwarzen oder weiss-rosa Marmorskulpturen in der Galerie Meier erhielten bewusst keinen Namen. Der Künstler möchte nicht primär etwas damit darstellen, die Emotion, die durch das Werk hervorgerufen wird, ist für ihn primär. Zwei Themen waren für seine Werke in Arth bezeichnend: Das Weiblich-Mütterliche und das Kristalline.

Im Zentrum steht der Mensch

Norman Gebauer lebt und arbeitet als freischaffender Maler in Berlin. Seine tonangebenden Themen der Ausstellung sind einerseits «Bewegung», andererseits «Menschen/Personen». Die Bewegungsbilder zeigen meist Menschengruppen in der Natur beim Schwimmen, Radfahren oder bei anderen sportlichen Aktivitäten. In den dynamischen, vielschichtigen Bewegungsbildern wird sichtbar, wie klein der Mensch im Gegensatz zur Natur ist und dass jeder Sportler auch die Mannschaft «braucht». Der Künstler sagt, dass im Zentrum seiner Werke der Mensch stehe. So auch in den Werken mit Personengruppen, bei denen man eine gewisse Offenheit in der Arbeit und eine Vielschichtigkeit der Figuren feststellen kann.

Die Ausstellung in der Galerie Meier in Arth dauert noch bis zum 31. März. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr, Samstag von 10.00 bis 16.00 Uhr

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

12.03.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/9pn7iH