Einblicke ins Innenleben: Der süddeutsche Bildhauer und Maler Josef Briechle schnitzt mit Kettensäge und Stechbeutel in die Oberfläche der Hölzer und gestaltet so fantastische Figuren.
Einblicke ins Innenleben: Der süddeutsche Bildhauer und Maler Josef Briechle schnitzt mit Kettensäge und Stechbeutel in die Oberfläche der Hölzer und gestaltet so fantastische Figuren.
Ruhe und Sehnsucht: Helmut Meier (rechts) freute sich, dass er an der Vernissage den Tessiner Maler Mauro Valsangiacomo persönlich in seiner Galerie vorstellen durfte. Bilder Ch. Jud
Ruhe und Sehnsucht: Helmut Meier (rechts) freute sich, dass er an der Vernissage den Tessiner Maler Mauro Valsangiacomo persönlich in seiner Galerie vorstellen durfte. Bilder Ch. Jud

Kunst & Design

Malerei und Schnitzerei im selben «Boot»

Die Galerie Meier in Arth zeigt bis am 8. September Bilder des Tessiner Malers MauroValsangiacomo und Skulpturen des süddeutschen Bildhauers mit Schweizer Wurzeln, Josef Briechle.

Die Galerie Meier in Arth ist auf zwei Etagen verteilt. Dies begünstigt die derzeitige Doppelausstellung, in welcher Werke gezeigt werden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Im Erdgeschoss empfängt den Besucher Kunst aus Holz in warmen Farben und facettenreich geschnitzt von Bildhauer Josef Briechle. Im Obergeschoss muss der Besucher völlig umdenken. Der Tessiner Maler Mauro Valsangiacomo möchte den Betrachter mit seinen Werken zur Ruhe bringen.

Arbeit mit Kettensäge

Der 73-jährige Baden-Württemberger mit Schweizer Wurzeln – seine Mutter stammt aus Graubünden – bearbeitet Bildtafeln und Holzskulpturen mit der Kettensäge und dem Stechbeutel. Vor allem Mahagonihölzer verwendet er für seine Schnitzarbeiten, da es feinfasrig ist und sich bestens für das Schnitzen mit der Kettensäge eignet. Bedingt eignet sich dazu auch Eichenholz, welches er auch für seine Werke verwendet. Briechle wurde mehrfach ausgezeichnet in Deutschland. Er hat auch grenzüberschreitende Projekte Deutschland– Schweiz realisiert, und viele seiner Kunstwerke stehen auf Plätzen in der Schweiz. Er betonte im Gespräch mit dem «Boten» seine Verbundenheit mit der Schweiz.

Mauro Valsangiacomo – Sehnsucht

Der 61-jährigeTessiner wählte für seine Ausstellung in der Galerie Meier das Thema Sehnsucht. Er arbeitet materialintensiv, jedoch nicht mehr derart plastisch wie früher. Obwohl er materiell arbeitet, ist ihm die Ruhe sehr wichtig. Er möchte damit erreichen, dass die Ruhe in seinen Bildern auch auf den Betrachter übergreift. Valsangiacomo arbeitet mit der Technik Öl mit Pigmenten (Farbpulver) auf Leinwand.

Die Ausstellung in der Galerie Meier an der Gotthardstrasse 62 in Arth ist bis am 8. September jeweils von Dienstag bis Freitag, 10.00–12.00 und 14.00–17.30 und am Samstag 10.00–16.00 Uhr offen.

Bote der Urschweiz / Christoph Jud

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

20.08.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/1ciV3D