Gute Unterhaltung: Die Dorfspatzen Oberägeri servierten eine breite Musikpalette.
Gute Unterhaltung: Die Dorfspatzen Oberägeri servierten eine breite Musikpalette.
Ideenreich: Die Gesangsformation «Swing4you» präsentierte sich zum «Kriminaltango» auch mal mit Sonnenbrillen. Bilder Christian Ballat
Ideenreich: Die Gesangsformation «Swing4you» präsentierte sich zum «Kriminaltango» auch mal mit Sonnenbrillen. Bilder Christian Ballat

Musik

Dorfspatzen im Arther Theater

Marco Müller führte als Dirigent die Dorfspatzen Oberägeri durch eine musikalische Reise von Böhmen über die Schweiz bis nach Amerika. Mit von der Partie war die Gesangsformation «Swing4you». Der junge Jonathan Prelicz, ebenfalls ein Arther, gab Kostproben seiner gewaltigen Stimme.

Ein abwechslungsreiches Konzertprogramm präsentierte sich den gut gelaunten Gästen im nicht ganz voll besetzten Theater Arth. Die Dorfspatzen Oberägeri, bei denen neben Dirigent Marco Müller einige Arther mitmusizieren, hatten ihr Programm angepasst und einige Stücke für diesen Abend neu arrangiert. Neben Musik aus verschiedenen Jahrzehnten und Stilrichtungen boten sie auch viel Unterhaltung, etwa als HD Läppli in Vollmontur die Schweizer Fahne hisste.

Stauffer und Osterwald

Die Gesangsformation «Swing4you» ihrerseits liess nicht nur swingende Melodien aus dem fernenAmerika erklingen. Sie widmete auch grossen Schweizer Unterhaltungsmusikern je ein Medley. So kam das Publikum zum Mitsingen und Mitklatschen zu Melodien von Teddy Stauffer, Hazy Osterwald und Vico Torriani. Für eine Überraschung sorgte der junge Jonathan Prelicz. Bei den Dorfspatzen die Posaune blasend, gab er begeisternde Gesangseinlagen. Der Arther war in den letzten Jahren Mitglied des Operettenchors und bekleidete kleinere Rollen.Vor einigen Monaten hat er am Konservatorium Luzern die Gesangsausbildung angefangen. Seine kraftvolle Stimme überzeugte die Gäste, sie wollten noch mehr hören.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

29.09.2010

Webcode

www.schwyzkultur.ch/CHV8Ps