Der Musikgesellschaft Arth gelang es, ein feuriges Konzert mit viel Charme zu verzieren und so das Publikum zu begeistern. Bild Edith Schuler-Arnold
Der Musikgesellschaft Arth gelang es, ein feuriges Konzert mit viel Charme zu verzieren und so das Publikum zu begeistern. Bild Edith Schuler-Arnold

Musik

In Arth war der Banderillero los

Unter dem Motto «das chund üs spanisch vor» entführten die Musikanten der Musikgesellschaft Arth das Publikum nach Spanien.

Nur eine Woche vor dem Fest der Musik in Küssnacht lud die Musikgesellschaft Arth zum Frühlingskonzert ins Theater Arth ein. Die Kulisse war ideal, um die Bühne in eine grosse Stierkampfarena zu verwandeln. Banderillero (Ansager) Christof Bühler erklärte dem zahlreich erschienenen Publikum einige Gegebenheiten um die La Rambla, und da ihm der Stier abhandengekommen war, inszenierte er kurzerhand mit zwei Musikern (mit Horn) einen Stierkampf.

Feurige Stückwahl

Gleich zu Beginn des Konzertes, mit dem Stück «Barcelona 92», heizte die MG Arth dasTheater Arth auf spanische Temperaturen. Weiter folgten «Iberian Impressions» und «Y viva España». Diese drei Stücke werden die Arther Musikerinnen und Musiker am 30. Mai in Küssnacht am Fest der Musik zum Besten geben. Nach «Don Pedro» genoss das Publikum eine Pause und fand Zeit, um die legendären Schoggilösli zu kaufen. Im zweiten Teil ging es mit «Spanish Fire», «Night Fantasy», «Rumba Nina», dem melancholisch romantischen «Blue Spanish Eyes», «Blaue Augen» und dem schwyzerischen Prix-Walo- Gewinnerhit von 1987 von Maja und Carlo Brunner «Das chunnt eus spanisch vor» spanisch weiter. Die perfekte Stückwahl liess viel südländischen Spielraum, und das Publikum verdankte das der MG Arth mit einem frenetischen Applaus.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

26.05.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/QNiWBr