Eigenes Geburtstagsständli: Die Aktiven der jubilierenden Hummelzunft Arth hatten viel zu tun am Jubiläum. Trotzdem traten sie am Galaabend an einem Mitternachtskonzert persönlich auf die Tribüne. Bild Christoph Jud
Eigenes Geburtstagsständli: Die Aktiven der jubilierenden Hummelzunft Arth hatten viel zu tun am Jubiläum. Trotzdem traten sie am Galaabend an einem Mitternachtskonzert persönlich auf die Tribüne. Bild Christoph Jud

Volkskultur

Tausende feierten mit «Hummlern»

Die Hummelzunft Arth feierte drei Tage lang ihr 100-jähriges Bestehen. Die Fasnachtsgesellschaft organisierte als Höhepunkt einen grossen Festumzug: 1300 Teilnehmer mit 47 Nummern.

Die Hummelzunft Arth ist eine Fasnachtsgesellschaft, welche aus der am Anfang des 20. Jahrhunderts gegründeten «löblichen Fasnachtsgesellschaft Arth» entstand. Die Arther Fasnacht entwickelte sich in den 100 Jahren vom einstigen Verein mit dem Ziel, eine Kinderbescherung durchzuführen sowie die Fasnacht in Arth zu beleben, zu der heutigen modernen Guuggenmusig. Nach dem Ersten Weltkrieg – in den Kriegsjahren war das Fasnachtstreiben verpönt und sogar verboten – wurde im Januar 1947 die «Zunft der Hummel von Arth» gegründet mit der Bestimmung, die Fasnacht in Arth wieder neu zu beleben. 1963 wurde die Zunftmusik «Füdlibäggler » als Untergruppe der Hummelzunft ins Leben gerufen. Sie sorgte mit kakofonischen Klängen für Stimmung im Dorf. Zwei Jahre später wurden die «Füdlibäggler» in Hummelmusik Arth umbenannt. Im Verlaufe der Jahre wurde aus der alten Fasnachtszunft die heutige Guuggenmusig Hummelzunft.

Weltpremiere am Galaabend

Die «Hummler» organisierten an den vergangenen drei Tagen zum 100-jährigen Bestehen verschiedene Anlässe. Am Freitagabend trafen sich 150 Freiwillige, Sponsoren, Gönner und «Hummler»-Anhänger zu einem Galaabend und erlebten dabei auch eine Weltpremiere. Drei «Hummler» und zwei auswärtige Musiker hatten ihren ersten Bühnenauftritt. Der Frontmann der Band ist ein regional bekanntes Gesicht: Der Kabarettist und Schauspieler Renato Küttel bestätigte sein Können auch als Sänger und Akustikgitarrist. Zusammen mit Silvio Kopp (Gitarre), Roger Tanner (Bass), Roland Kennel (Schlagzeug) und Martin Imlig (Keyboard) probte er nur wenige Monate lang für den ersten Auftritt am «Hummler»-Jubiläum. Sie planen, auch künftig unter dem Bandnamen «Teach, Clean and the Workaholics» aufzutreten. Die Gäste am Galaabend waren überaus begeistert von der jungen Band.

Sternmarsch und Umzug

Am Samstagabend gings auf dem Festareal mit einem Sternmarsch und mit Partystimmung an einem Fasnachtsball weiter. Polly Duster, Iten-Grab, Erica Arnold und DJs sorgten mit diversen Guuggenmusig-Formationen für viel musikalische Abwechslung. Der Höhepunkt des dreitägigen Festes war der gestrige grosse Festumzug. 1300 Teilnehmende präsentierten sich mit 47 Nummern. Tausende standen entlang der Umzugsroute durch das Dorf Spalier und erfreuten sich an den vielen bunten Darbietungen. Anschliessend wurde auf dem Festgelände bis Mitternacht weitergefeiert.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

08.02.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/y62Qju