Alle Sieger gemeinsam auf dem Bild.
Alle Sieger gemeinsam auf dem Bild.
Julius Nötzli alias «Dä Nötzli mit de Chlötzli» zeigte virtuos, wie man mit Chlefeli auch noch spielen kann. Bilder Werner Geiger
Julius Nötzli alias «Dä Nötzli mit de Chlötzli» zeigte virtuos, wie man mit Chlefeli auch noch spielen kann. Bilder Werner Geiger

Volkskultur

Über 150 Schüler am Priis-Chlefelen

Seit längerer Zeit haben wieder einmal die Knaben das Chlefelen gewonnen. Die beiden Jurymitglieder Ruedi Schuler und Albert Marty wurden für ihr 20-jähriges Engagement geehrt.

Aus einer spontanen Idee der beiden Lehrpersonen Margrit Kälin und Ruedi Schorno entstand das Priis-Chlefelen vor 20 Jahren. Am 30. März 2015 kam der traditionelle Wettbewerb in Arth ununterbrochen bereits zum 20. Mal zur Austragung. In diesem Jahr kämpften über 150 Kinder um die begehrten Chlefeli, welche die Erstrangierten jeweils als Preise entgegennehmen dürfen. Als mutigster Chlefeler wurde spontan Florian Betschart gewählt. Die Jurymitglieder Ruedi Schuler und Albert Marty blieben der Veranstaltung in all den Jahren treu und haben dementsprechend eine reiche Erfahrung im Beurteilen der jungen Künstler. Apropos Künstler, es ist bemerkenswert, dass bereits Kinder aus dem Kindergarten sowie von der ersten bis zur sechsten Klasse am Wettbewerb teilnehmen. Im OK ist Brigitte Iten seit vielen Jahren und neu Ursi Krienbühl und Tanja Hediger aktiv. Auffallend ist, dass in all den Jahren die Mädchen in der Überzahl waren und oft auch gewonnen haben. Heuer gab es nach genauem Abwägen der Jury in der obersten Klasse endlich wieder mal ein Sieg der Knaben.

20-Jahr-Jubiläum

Aus Anlass des 20-Jahr-Jubiläums wurde die Preisverteilung auf den Abend verschoben, so konnten auch die Eltern und Fans der Kinder daran teilnehmen. Marc Neuenschwander, Primarlehrer und Schulleiter des Schulkreises Arth, begrüsste die vielen Begleitpersonen, welche an der Preisverteilung teilnahmen. Ursi Krienbühl nahm die Preisverteilung vor, wobei alle Erstrangierten nochmals ihr Können dem versammelten Publikum vorspielen konnten. Im Anschluss an den offiziellen Teil trat Julius Nötzli mit seiner Show auf. «Dä Nötzli mit de Chlötzli», wie er als Patron Chlefelen Schweiz auch noch genannt wird. Sein Programm war beeindruckend und zeigte, was mit perfektem Chlefelen alles erreicht werden kann.

Die Sieger aller Klassen heissen: Leano Kamer, Sabrina Radi, Simon Appert, Zehra Maloska, Andri Weiler, Leila Gisler,Carmen Tanner, Alizée Gilli, Matilda Pivarciova, Yarina Torelli, Michelle Inderbitzin, Ulpiana Nuhiu, Katarina Saric, Kumaran Gunaratnam, Giorgio Franco, Marco Fässler.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Brauchtum / Feste

Publiziert am

01.04.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/syNH9Y