Die spontanen Kommentare von Patrizio Mazzola haben dem Publikum sehr imponiert. Bild zvg
Die spontanen Kommentare von Patrizio Mazzola haben dem Publikum sehr imponiert. Bild zvg

Musik

Auf das musikalische Feuerwerk folgten Fotos aus höheren Breitengraden

Mit dem Konzert des Pianisten Patrizio Mazzola nahm der Küssnachter Verein Beflügelt das Publikum mit auf Reisen.

Am vergangenen Montag durften sich die Zuhörer bei der musikalischen Reise rund um den Vierwaldstättersee mit dem renommierten Pianisten Patrizio Mazzola noch heimisch fühlen. Nach dem Konzert ging es straff nach Norden: Der junge Fotograf David Tattersall aus Immensee präsentierte eine faszinierende Fotodokumentation seiner abenteuerlichen Reisen. Patrizio Mazzola stellte sein Konzertprogramm aus Werken von Mendelssohn, Clara Schumann, Brahms, Liszt, Wagner, Rachmaninoff, Dietheim und Schoeck aus einem bestimmten Grund zusammen: Alle diese Komponisten verweilten jeder zu seiner Zeit am Vierwaldstättersee und fanden Inspiration an der wunderschönen Umgebung. Den Mittelpunkt des Programms bildeten zweifellos die von Brahms und Rachmaninoff komponierten Paganini-Variationen, die bei den Zuhörern auf eine sehr positive Reaktion stiessen. Danach präsentierte Patrizio Mazzola die eigene Version der technisch sehr anspruchsvollen Paganini-Variationen. Seine äusserst virtuose, feurige Darbietung auf dem Bechstein-Flügel wurde vom Publikum mit einem tosenden Applaus belohnt.


Kommentiertes Konzert


Zwischen den Stücken gab es vom Pianisten kurze biografische Erläuterungen oder witzige Anekdoten zu den gespielten Komponisten und ihren Werken, die den Zuhörern sehr imponierten. Diese spontan wirkenden Ansagen erweiterten das Konzertprogramm um eine neue Dimension. Patrizio Mazzola gibt immer öfter solche kommentierten Konzerte: «Manchmal kann ich es richtig spüren, dass das Publikum mir dann mit anderen, ‹neuen› Ohren zuhört, und auf diese Weise haben wir alle mehr von der Musik», so der Pianist. Die begeisterten Konzertbesucher bedankten sich beim Musiker mit einem warmen Applaus, worauf er als Zugabe Sergei Rachmaninows «Prélude Nr. 12 in gis-Moll» zum Besten gab und somit noch einen Höhepunkt des Abends setzte.


Atemberaubende Szenerien aus dem Norden


Überwältigt von dem musikalischen Feuerwerk des Master-Pianisten begaben sich die Konzertbesucher anschliessend in den unteren Stock der reformierten Kirche, wo sie mit einem «Beflügelt»-Apéro verwöhnt wurden. Dabei kamen sie in den Genuss einer weiteren Reise: Mit der Ausstellung North entführte der junge Fotograf David Tattersall den Betrachter in den hohen Norden. Die Ausstellung zeigte Bilder von atemberaubenden Szenerien, die der Fotograf auf seinen Reisen durch die kalten Landschaften mit seiner Kamera festhielt. Der in Immensee lebende Maturand hat seine Leidenschaft für die Fotografie vor einigen Jahren entdeckt. Begonnen mit der Autofotografie, verlegte er seinen Fokus mit der Zeit auf die Landschaftsfotografie. Während andere in den Süden, der Sonne hinterherfahren, ist sein Blick auf die nördlichen Breitengrade der Erde gerichtet. Erst hat er Island, Norwegen und Schottland bereist, schon stehen die Färöer-Inseln und Spitzbergen nördlich von Norwegen als seine nächsten Reisedestinationen auf dem Reiseplan.


Bote der Urschweiz / pd

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

28.10.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/WZPUuC