Nelly Bütikofer während ihrer Performance: Literatur ist allgegenwärtig, auch der Kühlschrank dient als Bücherregal. Bild lmo
Nelly Bütikofer während ihrer Performance: Literatur ist allgegenwärtig, auch der Kühlschrank dient als Bücherregal. Bild lmo

Bühne

Poetische Tanzperformance

Am Sonntag fand im Bächer Bahnhofsgebäude eine Performance der besonderen Art statt. Nelly Bütikofer verband in einer zweieinhalbstündigen Darbietung Theater, Musik und Poesie.

«PS nb» war der Titel der Performance, welche im Vereins- und Kulturhaus Bäch aufgeführt wurde. Dabei handelte es sich keineswegs um eine herkömmliche Tanzaufführung. Im Gegenteil: Nelly Bütikofer mimte die unterschiedlichsten Gefühle und Lebenssituationen. Die Künstlerin verwandelte das gesamte zweistöckige Gebäude in eine Bühne. Überall konnte Kultur erlebt und konsumiert werden. An den Wänden hingen Texte von der Lyrikerin Friederike Mayröcker, klassische Musik erklang im ganzen Gebäude, und im Untergeschoss waren Kultur- und Kunstzeitschriften aufgestapelt.

UngewohnterFreiraum für Zuschauer

Dem Zuschauer wurde so viel Freiraum gelassen. Dies war einerseits ungewohnt, doch gleichzeitig bot dies auch mehr Interpretationsspielraum. Dem Zuschauer stand es frei, zu kommen und zu gehen, wann er wollte, und um sein Gefallen auszudrücken, konnte er den roten Knopf einer Applaus-Box drücken. Doch auch für Nelly Bütikofer barg diese Art von Darbietung viele Herausforderungen. Obwohl sie einen einstudierten Ablauf hatte, musste sie immer wieder spontan auf die Reaktionen des Publikums und auf die Räumlichkeiten eingehen.

March-Anzeiger und Höfner Volksblatt

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

20.03.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/nqcKuN