Dieses siebenteilige Bild hat die Künstlerin Jeannine Lippuner mit Steinfarben gemalt, die sie selber durch Zerkleinern von Steinen gewonnen hat. Bild Hans Ueli Kühni
Dieses siebenteilige Bild hat die Künstlerin Jeannine Lippuner mit Steinfarben gemalt, die sie selber durch Zerkleinern von Steinen gewonnen hat. Bild Hans Ueli Kühni

Kunst & Design

Kunst aus Stein im Kulturhaus in Bäch

Im Vereins- und Kulturhaus Bahnhof Bäch stellt zurzeit Jeannine Lippuner ihre neusten Werke aus. Man staunt, was sie dank Talent und Fleiss aus Steinen und Steinfarben alles macht.

Corona ist am Abklingen, die Kultur erwacht langsam wieder zum Leben. Eine der ersten Kunstausstellungen in der Region ist jene von Jeannine Lippuner, «Sandstein, Marmor und Gebirge », die im Vereins- und Kulturhaus Bahnhof Bäch zu sehen ist. Beim Titel der Ausstellung mag man vielleicht zuerst ans Grobe denken, an Steine oder Felsblöcke. Doch so ist es nicht, die vielseitige Künstlerin zeigt filigrane Arbeiten auf der Basis von Steinen. Bereits vor vielen Jahren hat sie begonnen, Steine zu sammeln und diese zu zerkleinern, quasi Pulver daraus zu machen. Durch diesen Prozess hat die Künstlerin Steinfarben (Pigment) gewonnen, mit denen sie ihre eindrücklichen Bilder gestaltet. Vor allem in Frankreich habe sie die Steine gefunden, welche die feinen Farben ergeben, mit denen sie heute arbeitet. Die ausgestellten Bilder sind eindrücklich; zarte, weiche Farbnuancen sind darin auszumachen, die man wohl mit kaum einem anderen Material erzeugen könnte. Doch sie kann auch anders. Einige Werke zeigen kahle, schroffe Gebirge und Felsen, eben Stein. Gemalt hat sie diese unter anderem mit Kreide, einem weiteren natürlichen Farbstoff auf Steinbasis.

Die Bildhauerei entdeckt


Vor ein paar Jahren hat die Künstlerin auch eine andere Seite der Steine entdeckt. Man muss diese nicht zu Pulver zerkleinern, man kann diese auch zu Skulpturen verarbeiten. So sind bei der interessanten Ausstellung auch eindrückliche Steinmetz-Arbeiten aus Sandstein und Marmor zu bestaunen. Vor allem sind es Köpfe und Gesichter, die zum Betrachten einladen. Auch hier zeigt sich das Talent der Künstlerin, fein und filigran zu arbeiten. Kaum verwunderlich, dass diese gelungenen Arbeiten ein handliches Format aufweisen. Die eindrückliche Ausstellung im Vereins- und Kulturhaus Bahnhof Bäch ist bis Sonntag, 30. Mai, zu sehen, jeweils Mittwoch bis Freitag von 14 bis 19 Uhr und Samstag und Sonntag von 13 bis 17 Uhr.

Höfner Volksblatt und March-Anzeiger / Hans Ueli Kühni

Autor

Höfner Volksblatt & March Anzeiger

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

17.05.2021

Webcode

www.schwyzkultur.ch/hXT87k