Moderator Sepp Trütsch unterhält sich mit den nachmaligen Siegern Julian Landolt (links) und Severin Nauer. Bild Konrad Schuler
Moderator Sepp Trütsch unterhält sich mit den nachmaligen Siegern Julian Landolt (links) und Severin Nauer. Bild Konrad Schuler

Musik

Einsiedler-Buebe gewinnen Sparte Volksmusik

Am Sonntagnachmittag fand auf dem Raten das Prix Walo-Sprungbrett statt. Die Einsiedler-Buebe holten überraschend den Sieg in der Sparte Volksmusik.

Am Freitag ging unter der Regie des Verbandes Schweizer Volksmusik Zug mit Präsident Franz Marty an der Spitze das 37. Zentralschweizer Ländlermusik-Konzert über die Bühne, am Samstag folgte das 2. Ländler-Open-Air, und am Sonntag wurde das rundherum gelungene Volksmusik-Wochenende mit dem Prix Walo-Sprungbrett abgeschlossen. An der ersten von insgesamt vier Ausscheidungen nahmen elf Formationen in vier Sparten teil. Die weiteren Ausscheidungen folgen am 20.September in Hochfelden-Bülach, am 18. Oktober im Wydenhof in Birr und am 8. November im Hotel «Wysses Rössli» in Schwyz. Der Final «Kleiner Prix Walo » wird am 6. Dezember im «Wydehof » in Birr ausgetragen. Sepp Trütsch moderierte als Vizepräsident der Show Szene Schweiz vor vollbesetzten Rängen im Festzelt gekonnt, witzig und mit grosser Fachkenntnis die insgesamt elf Formationen mit je zwei Vorträgen. Aus dem Kanton Schwyz war die Formation Einsiedler- Buebe mit den beiden 14-jährigen Schwyzerörgeli-Spielern Julian Landolt und Severin Nauer zugegen.

Hohes Niveau allenthalben

Die anwesenden Personen erlebten am Sonntagnachmittag eine wunderschöne Veranstaltung.Sämtliche Nachwuchskünstlerinnen und Nachwuchskünstler in den vier Sparten Ländlerkapelle, Volksmusik, Jodel und Alphorn überzeugten mit hervorragenden Darbietungen. Alle Auftretenden durften sich getrost als Sieger fühlen. Im Showteil sorgte die Tanzgruppe Matchless zu den Klängen des Handorgelduos Mächler-Sidler für rassige, spritzige und originelle Unterhaltung. Es war eine Augenweide erster Klasse, die den anwesenden Volksmusikliebhabern geboten wurde.

Sieger für Final qualifiziert

In der Sparte Alphorn traten Lydia und Klara Theiler aus Edlibach an. In der Sparte Jodel setzte sich Sabrina Bolliger aus Lenzburg durch. Acht Formationen zeigten ihr Können in den beiden Sparten Volksmusik und Ländlerkapellen. Für die Jury war es nicht leicht, die Punkte zu verteilen. Bei den Ländlerkapellen schwang schliesslich die Kapelle Bienengift aus Appenzell obenaus. Überraschend fiel das Verdikt bei der Volksmusik aus. Vor allem die Sieger selbst,Severin Nauer und Julian Landolt aus Egg, hatten nicht mit diesem Erfolg gerechnet. Als Jury-Obmann Walter Briner den Namen Einsiedler- Buebe ausrief, waren nicht nur sie leicht irritiert. Umso grösser war die Freude bei den beiden 14-jährigen Schwyzerörgelispielern danach.

Einsiedler Anzeiger (ks)

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

25.08.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/NCrNDX