Präsidentin Karin Theiler mit den neuen Vorstandsmitgliedern Martin Grätzer (rechts) und Roland Zehnder. Foto: zvg
Präsidentin Karin Theiler mit den neuen Vorstandsmitgliedern Martin Grätzer (rechts) und Roland Zehnder. Foto: zvg

Musik

Feldmusik Bennau: Mitglieder greifen ins Portemonnaie

Die Feldmusik Bennau verfügt über neue, zeitgemässe Statuten. Zudem hat der Verein der Einführung eines Mitgliederbeitrages zugestimmt.

Pünktlich um 18 Uhr begrüsste Präsidentin Karin Theiler die gegen 60 Aktiv- und inaktiven Ehrenmitglieder zur Generalversammlung im Hotel Post in Biberbrugg. In ihrem Jahresbericht, der sich an einem Hausbau orientierte, kam sie auf die verschiedenen Höhepunkte des verflossenen Vereinsjahres zu sprechen: das Kantonalmusikfest im Wallis, die Nachwuchsförderung und das Jahreskonzert im Dorfzentrum Einsiedeln. In allen Fällen vermochte die FMB die gesteckten Ziele zu erreichen. Daneben trafen sich die Musikantinnen und Musikanten zu 61 Proben und Auftritten.

Jedes Konzert ein Galakonzert

Ähnliche Worte gebrauchte auch Musikkommissionspräsident Fredi Zehnder. Musikalisch wies er darauf hin, dass es im rhythmischen und technischen Bereich noch Potenzial zu nutzen gilt. Für das laufende und das kommende Jahr haben sich die Bennauer hohe Ziele gesteckt. Neben dem Besuch des Kantonal Musikfestes in Seewen wurde auch die Teilnahme am Eidgenössischen Musikfest 2011 in St. Gallen beschlossen. Ein positives Fazit zog auch Dirigent Ernst May. Er attestierte den Musikantinnen und Musikanten hohes Niveau. «Ich kann mit Freude auf das letzte Jahr zurückblicken.» Entscheidend sei nicht die Punktzahl eines Wettbewerbes, sondern die langfristige Arbeit. Dementsprechend zeigte er sich für die Teilnahme am Schwyzer Kantonal Musikfest sehr zuversichtlich: «Auch wenn wir ein schwieriges Selbstwahlstück ausgewählt haben.» Neben der Teilnahme am Musikfest und am Jahreskonzert vermochten auch die anderen Auftritte zu überzeugen. Gemäss dem Motto von Ernst May: «Jedes Konzert hat ein Galakonzert zu sein.»

Nur noch 24 Artikel

Im Zentrum der diesjährigen Versammlung stand die Genehmigung der neuen Statuten. Nachdem diese bereits vorgängig besprochen worden waren, verlangte die Versammlung nur noch einige kleine Retouchen. Mit lediglich 24 Artikeln kommt das neue Vertragswerk äusserst schlank und zeitgemäss daher. Die begleitenden Reglemente werden bis zur kommenden Generalversammlung ausgearbeitet. Die in den Statuten neu vorgesehene Erhebung eines Mitgliederbeitrages wurde bereits an der Generalversammlung in die Tat umgesetzt. Für das laufende Jahr haben die Mitglieder einen Mitgliederbeitrag von 100 Franken zu bezahlen. Begründet wurde dieser Schritt mit der finanziell angespannten Situation. Zusätzlich wurde die Gründung einer Vereinigung «Freunde der Feldmusik Bennau» angeregt, welche die Feldmusik für grosse wiederkehrende Aufwendungen finanziell unterstützt.

Defizit budgetiert

Trotz der Einführung des Mitgliederbeitrages konnte nicht verhindert werden, dass das Budget bei Ausgaben von 73’000 Franken ein Defizit von 1100 Franken vorsieht. Die Jahresrechnung 2009 schloss trotz eines besseren Abschlusses als erwartet mit einem Fehlbetrag von 3300 Franken. Budgetiert worden war ein Fehlbetrag von 11’000 Franken. Zum besseren Ergebnis beigetragen haben geringere Ausgaben für das Musikfest sowie Mehreinnahmen an der Einsiedler Chilbi.

Wechsel im Vorstand

Die im verflossenen Jahr aufgenommenen Bemühungen im Bereich Nachwuchsförderung zeigten erfreulicherweise bereits Wirkung. Mit Max Steiner und Nicole Blöchliger konnten zwei junge Musikanten in den Verein aufgenommen werden. Im Gegenzug mussten die drei Austritte von Manuela Zehnder, Adrian Moser und Eveline Ochsner entgegengenommen werden. Damit zählt die Feldmusik Bennau neu 49 Mitglieder und vier Mitspielende. Zu Wechseln kam es auch im Vorstand. Nach langjähriger Tätigkeit erklärten Musikkommissionspräsident Fredi Zehnder und Materialverwalter Daniel Petrig ihren Austritt. Sie wurden ersetzt durch Martin Grätzer und Roland Zehnder. Das Amt des Vizedirigenten wird neu durch Roland Kälin versehen. Mit Meinrad Kälin – für Paul Batt – wurde auch ein neuer Veteranenobmann gewählt. Vakant bleibt hingegen das Amt des Fähnrichs. Die Lücke nach dem Rücktritt von Richard Bisig konnte noch nicht geschlossen werden. Bei Auftritten werden bis auf Weiteres die Mitglieder des Schlagzeugregisters die Aufgab

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.03.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/Uee2PA