In neuen Ämtern oder neu in der FM Bennau (von links): Natalie Langhart (neue Rechnungsprüferin), Martin Grätzer (zurückgetretener Musikkommissionspräsident), Barbara Edelmann (neue Musikkommissionspräsidentin), Cornel Föllmi (Neumitglied), Max Steiner (neues Musikkommissionsmitglied), Sarina Gerold (Neumitglied). Foto: Nicole Blöchliger
In neuen Ämtern oder neu in der FM Bennau (von links): Natalie Langhart (neue Rechnungsprüferin), Martin Grätzer (zurückgetretener Musikkommissionspräsident), Barbara Edelmann (neue Musikkommissionspräsidentin), Cornel Föllmi (Neumitglied), Max Steiner (neues Musikkommissionsmitglied), Sarina Gerold (Neumitglied). Foto: Nicole Blöchliger

Musik

Vorfreude auf ein vielfältiges Jahr

Präsident Peter Kälin führte am letzten Samstag zum ersten Mal durch die GV der Feldmusik Bennau. Der Verein blickt auf ein musikalisch intensives 2018 zurück und freut sich auf neue Herausforderungen im kommenden Musikjahr. Zahlreiche Ämter wurden neu besetzt.

Nach der Begrüssung der 51 anwesenden Aktiv- und Ehrenmitglieder und einer Schweigeminute für die im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Ehrenmitglieder Helmuth Kälin und Bruno Lacher blickte Peter Kälin auf ein überaus vielseitiges und interessantes erstes Jahr als Präsident zurück. War doch das Programm mit der Teilnahme am Musikpreis Grenchen sowie am Landmusiktag in Willerzell, dem verregneten Sommerkonzert, der Umrahmung der Bundesfeier und dem traditionellen Jahreskonzert sowie zahlreichen Auftritten in Bennau enorm abwechslungsreich. Nicht fehlen durften auch gesellige Vereinsanlässe wie eine Familienwanderung oder der Chlausoubig. Zudem bedankte sich Peter Kälin für die Unterstützung beim gesamten Vorstand sowie bei seiner Vorgängerin Karin Kuster. Ein abwechslungsreiches und emotionales Vereinsjahr war es ebenso für den überaus engagierten Musikkommissionspräsidenten Martin Grätzer. Speziell erwähnte er die Teilnahme am Musikpreis Grenchen, bei dem überraschend ein Preis in Empfang genommen werden konnte. Das Jahreskonzert im November kam beim Publikum sehr gut an. Musikalisch konnte ein konstant hohes Niveau gehalten und in den Bereichen Klangausgleich und Dynamik Fortschritte erzielt werden. Dirigent Ernst May ergänzte die Ausführungen seiner Vorredner mit einigen persönlichen Gedanken. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihr Engagement und ihre Seriosität im Zusammenhang mit den Proben und Konzertvorbereitungen und für die allseits angenehme Zusammenarbeit mit der Vereinsführung. Er betonte insbesondere den grossen Aufwand bei der Besetzung von Registern und der Organisation von Aushilfen.


Hohe Ausgaben


Kassierin Michelle Gübeli konnte, wie erwartet, keine schwarzen Zahlen präsentieren. Allerdings bezeichnete sie das Vereinsjahr als finanziell erfolgreich, fiel doch der Verlust, unter anderem dank einem erfolgreichen Chilbistand, deutlich geringer aus als budgetiert. Der Verein beschloss einstimmig, den Mitgliederbeitrag weiterhin zu belassen. Im kommenden Vereinsjahr werden wiederum rote Zahlen budgetiert. Nebst einer Neuanschaffung eines Baritonsaxophons und einer Rhythmik-Weiterbildung steht zudem eine Reise zu ihren Musikfreunden ins bayrische Hurlach auf dem Programm.


Mutationen


Leider musste der Verein von vier Austritten Kenntnis nehmen. Erfreulicherweise konnten jedoch mit den Saxophonistinnen Sarina Gerold und Laura Rüegg sowie mit dem Perkussionisten Cornel Föllmi drei neue Gesichter in den Verein aufgenommen werden. Damit zählt die Feldmusik aktuell 53 Aktivmitglieder sowie 19 inaktive Ehrenmitglieder.


Wechsel in den Gremien


Kassierin Michelle Gübeli und Vereinsweibel sowie Vizepräsidentin Nicole Blöchliger stellten sich für eine weitere Amtsperiode von zwei Jahren zur Verfügung und wurden mit Applaus wiedergewählt. Musikkommissionspräsident Martin Grätzer gab sein Amt nach neun Jahren an Barbara Edelmann weiter. Für weitere zwei Amtsjahre bestätigt wurde Vizedirigent Roland Kälin. Max Steiner ergänzt ab sofort die Musikkommission als zusätzliches Mitglied. Für die zurückgetretene Anita Ruhstaller wurde Natalie Langhart als 2. Rechnungsprüferin gewählt und Fähnrich Urs Kälin wird sein Amt in den kommenden zwei Jahren mit Stolz weiter ausführen.


Vielfalt an Projekten 2019


Im Jahresprogramm sind in den nächsten Monaten vielfältige Angelegenheiten vorgesehen: Nebst verschiedenen Ständli in und um Bennau freut sich die Feldmusik Bennau darauf, den Festakt sowie die Kranzübergabe am Schwyzer Kantonalen Schwingfest in Bennau musikalisch zu umrahmen. Ausserdem werden die Bennauer Musikanten an ebendiesem Anlass einen Arbeitseinsatz leisten. Daneben wird die Feldmusik Bennau am Musikbrunch der Musikgesellschaft Konkordia auftreten. Im Herbst stehen dann eine Vereinsreise nach Hurlach (D) sowie das Jahreskonzert auf dem Programm. Weiter konnte Peter Kälin bekannt geben, dass die Feldmusik Bennau definitiv den nächsten Landmusiktag im Frühjahr 2020 organisieren wird. Nach einem vorzüglichen Abendessen aus der Postküche wurde Roland Zehnder zudem für 25 Jahre aktives Musizieren zum Kantonalen Veteran und Eveline Schuler sowie Präsident Peter Kälin für ihre Dienste und Treue dem Verein gegenüber zu Ehrenmitgliedern ernannt.


Einsiedler Anzeiger / ank

Autor

Einsiedler Anzeiger

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

15.03.2019

Webcode

schwyzkultur.ch/AeGSYg