Matthias Romir aus Deutschland hat bitterböse Clownerien im Gepäck. Bild: PD
Matthias Romir aus Deutschland hat bitterböse Clownerien im Gepäck. Bild: PD

Bühne

Dies & Das

50 Künstler reisen ans Spettacolo

Die Welt kommt nach Brunnen – 50 internationale Strassenkünstler aus 14 Nationen wurden für die vierte Spettacolo-Ausgabe im August verpflichtet.

50 Strassenkünstler werden vom 17. bis zum 19. August das Publikum zum Staunen bringen. «Deutschland, Argentinien, Spanien, England, Frankreich, Chile – was sich anhört wie das WM-Aufgebot der weltbesten Fussballmannschaften, ist eine kleine Auswahl der Herkunftsländer unserer Strassenkünstler», sagt Manuela Koller, Marketingverantwortliche bei Spettacolo. «Aus der rekordverdächtigen Zahl von 370 Bewerbungen haben wir die Künstler ausgewählt. Dabei ist eine abwechslungsreiche, spektakuläre Strassenkunst- Wundertüte entstanden, gefüllt mit Musik, Artistik, Clownerie und Zuckerwatte», ergänzt Koller. Die längste Anreise an den Waldstätterquai hat wohl der aus Japan stammende Pantomimen- Clown Yosuke Ikeda. Für die kleinen Besucher gibt es ein Marionettentheater, eine magische Seifenblasen- Show und am Samstag und Sonntag das Kinderprogramm Spettacolino.


Engländerin näht live Porträts


Die Grösseren werden Gefallen finden an der bitterbösen Clownerie von Matthias Romir aus Deutschland oder an den live genähten Porträts von Harriet Ridell aus England. Sicher ist, die sieben Musiker von Faela werden mit ihrem mitreissenden Latin Animal Beat die Zuhörer bei jedem Wetter zum Schwitzen bringen. Das Spettacolo kann gratis besucht werden. Kostenlos ist das Festival aber nicht. Um die Organisationskosten zu decken, wird neu ein Festivalarmband zusammen mit dem Programmheft für zehn Franken verkauft. Die Künstler werden nach wie vor mit dem Hutgeld der Zuschauer entlöhnt.


Programmheft mit Auftrittsplan der Artisten


Ab dem 2. August kann das ausführliche Programmheft mit Festivalbändel bei Brunnen Tourismus gekauft werden. Nebst Informationen rund um das Spettacolo enthält das Programmheft den detaillierten Auftrittsplan der Artisten. Besucher können so bereits im Vorfeld ihr individuelles Wunschprogramm zusammenstellen. Das Programmheft wird auch am Festival verkauft.


Bote der Urschweiz / pd

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne
  • Dies & Das

Publiziert am

05.07.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/cnjXCN