Der senile Erbvetter (Denise Wintsch) lässt sich von den Erben nicht austricksen. Bild Patrick Kenel
Der senile Erbvetter (Denise Wintsch) lässt sich von den Erben nicht austricksen. Bild Patrick Kenel

Bühne

Untypischer Schwank im Kult-Turm

Mit «Dr Erbvetter», ihrer humoristischen Schwank-Version, hat die Theatergruppe Flugdax Lacher geerntet.

Anstelle einer Party oder eines Konzerts wurde am Samstagabend im Kult- Turm auf dem Areal der ehemaligen Zementfabrik Theater gespielt. Das fünfköpfige Ensemble von Theater Flugdax richtete sich auf einer äusserst kleinen Bühne ein. Die fünf Schauspieler aus den Kantonen Uri und Zürich treten seit 2008 zusammen auf. Momentan sind sie mit einem selbst entwickelten Stück unterwegs, das optisch einem Schwank gleicht, aber unschwer als Persiflage erkennbar ist.

Von Langeweile bis Trubel

Zu Beginn herrscht in einem Lokal beklemmende Stille, die Stammgäste schweigen sich an. Plötzlich kommt so richtig Geselligkeit in die Gaststube. Ohne grossen Aufwand schlüpfen die fünf Schauspieler zwischendurch in andere Rollen, um Schwank-Szenen nach der Gotthelf-Vorlage «Hans Joggeli der Erbvetter» zu spielen. Auch die Ländlermusik und Bräuche wie Juuzen, Schnupfen und Fahnenschwingen werden in der Handlung liebevoll veralbert. «Wir haben gerne an einem Ort gespielt, wo ein Schwank nicht hineinpasst », sagte Corinne Gnos, die Stammgast Heidi und Tante Ruth spielt, nach dem Auftritt. Die rund 50 Theaterbesucher im Kult- Turm amüsierten sich über die Kontraste und Wendungen im einstündigen Stück, welches das Innerschweizer Landleben kritisch, aber nicht bösartig hinterfragt.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

06.01.2014

Webcode

schwyzkultur.ch/1aRrBP