Morgengeschichten am Abend: Ferruccio Cainero erzählt vom unterschiedlichen Leben in der Schweiz und in Italien. (Bild: Orlanda Senn)
Morgengeschichten am Abend: Ferruccio Cainero erzählt vom unterschiedlichen Leben in der Schweiz und in Italien. (Bild: Orlanda Senn)

Bühne

Von Osterhasen und Wassermelonen

Ferruccio Cainero, bekannt aus der beliebten DRS-1-Rubrik «Morgengeschichten», erzählte und sang am Freitagabend in Brunnen.

Schön, dass es Kultur Brunnen gibt. Der Verein machte es möglich, dass Ferruccio Cainero seine Geschichten in Brunnen erzählte, im wunderbaren Saal des Grand Palais. Der Saal war sehr gut besetzt, viele Fans seiner Morgengeschichten am Radio kamen. Er habe die Berge erst lieben gelernt, seit er in der Schweiz wohne, erzählt Cainero. Im italienischen Udine aufgewachsen, hatte er immer die Wahl, entweder in die Berge oder ans Meer zu gehen. Er entschied sich immer fürs Meer. Später dann in der Schweiz hielt er wenigstens an den Sommerferien am Meer fest. Bis zu dem Sommer, als er nicht gehen konnte, weil er seine Kinder zu Besuch erwartete. Zum Trost organisierte er seiner Frau viel Gartenarbeit, die darin Erfüllung fand. Als die Kinder dann da waren, hörte er seine Frau sagen, wie froh sie sei, dass sie nicht mehr ans Meer in die Ferien fahren müsse. Caineros Fazit lautet: «Das Meer ist tief und unergründlich, aber die Frauen sind es noch mehr.» Er nimmt das Publikum mit auf weitere Reisen aus seiner Kindheit, erzählt von Wassermelonen, nach denen ihn mitten in der Nacht gelüstet, von Grillen, die sein Vater für Verliebte einfängt, oder von italienischem Osterbrauchtum.

Nichts ist erfunden

Das Besondere und vielleicht weit herum Einzigartige an seinen Erzählungen ist, auch wenn er es nur beiläufig erwähnt, dass all seine Geschichten bis ins Detail echt sind, nichts ist erfunden. So finden neben unterhaltsamen oder komischen Episoden auch schmerzhafte Absurditäten der Welt Platz. Doch spürt er den Puls seines Publikums sehr gut, will mehr unterhalten als den Mahnfinger zeigen, und erzählt aus seinem vollen Leben, mit viel Feingefühl und sympathischem Akzent.

Autor von Gardi Hutter

Wer ein bisschen durch Caineros Biografie stöbert, liest, dass Cainero nicht nur für sich selbst Geschichten schreibt, sondern auch langjähriger Autor und Regisseur für Gardi Hutter ist. Er erfand die Figur ihrer Tapferen Hanna. Gardi Hutter und Cainerowaren früher verheiratet und haben zwei erwachsene Kinder.

Weitere Infos

- www.ferrucciocainero.ch
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Bühne

Publiziert am

27.02.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/QwNhwp