Auch Sie hatten ihren Auftritt, wie hier auf dem Auslandschweizerplatz in Brunnen: Die Alphornbläser hatten sich einen Schattenplatz gesucht, eifrige Zuhörer waren vor allem Touristen.
Auch Sie hatten ihren Auftritt, wie hier auf dem Auslandschweizerplatz in Brunnen: Die Alphornbläser hatten sich einen Schattenplatz gesucht, eifrige Zuhörer waren vor allem Touristen.
Der Applaus war laut und lang: Das Feuerwerk stellte das Highlight der Feierlichkeiten dar
Der Applaus war laut und lang: Das Feuerwerk stellte das Highlight der Feierlichkeiten dar

Dies & Das

Den Nationalfeiertag ausgiebig gefeiert

Der ganze Kanton war in Feststimmung. Einige Orte feierten den 1. August auch dieses Jahr gleich zweimal, wie Brunnen. Und auch dieses Mal war das grösste 1.-August-Fest der Region wieder ein voller Erfolg.

Während einige Schwyzer Orte den Nationalfeiertag bereits am 31. Juli mit einem Dorf- oder Volksfest feieren, sind Feierlichkeiten bei anderen Orten erst am 1. August vorgesehen. Im ganzen Kanton wurde der Nationalfeiertag gefeiert: ruhig, gemütlich, ausgiebig, mit viel Musik, Brauchtum, Ansprachen und Feuerwerk.

Zwei Tage feiern in Brunnen

Den Geburtstag der Eidgenossenschaft gleich an zwei Tagen zu feiern, hat sich in Brunnen seit geraumer Zeit bewährt. Schon am Vorabend des 1. August fanden sich zahlreiche Besucher im Dorfkern ein, um bei bestem Wetter auf den Nationalfeiertag anzustossen. Die Festbänke waren restlos gefüllt, und die Verpflegungsstände konnten sich nicht über mangelnde Kundschaft beklagen. Auf der Bühnezu sehen waren zuerst die Rockund Countryband «The Six», danach übernahmen «The Murphys» mit ihren Coverversionen bekannter Songs.

Folklore und Feuerwerk

Am ersten August war dann Folklore Trumpf: Zu hören gab es Ländlermusik, Blasmusik, und natürlich durften auch die Alphornklänge nicht fehlen. Bei herrlichemWetter besuchten Hunderte den Dorfkern und die Seepromenade. Am Abend marschierte der traditionelle Umzug inklusive Fahnenschwinger und Greifler zur AeskulapWiese, wo die Landeshymne gesungen wurde und der Brunner Gemeindeprä- sident Albert Auf der Maur eine Begrüssungsrede hielt. Nichts zieht in Brunnen die Massen aber so sehr an wie das Feuerwerk. Auch dieses Jahr wurde auf dem See ein grosses Spektakel geboten – zum ersten Mal mit neuer Technik. Danach ging es zurück zum «Schiltä-Nüüni», wo «Strong Stuff» die gestrige Bundesfeier mit Jazz und Funk abschlossen.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Dies & Das

Publiziert am

02.08.2013

Webcode

schwyzkultur.ch/KfMsaY