Ein kreatives Team: Sonja von Rickenbach (links) und ihre Assistentin Esther Annen arbeiten derzeit an der «sunvori »-Herbstkollektion. Diese wird von Knöpfen und einem raffinierten Materialmix geprägt. (Bild Ladina Cattaneo)
Ein kreatives Team: Sonja von Rickenbach (links) und ihre Assistentin Esther Annen arbeiten derzeit an der «sunvori »-Herbstkollektion. Diese wird von Knöpfen und einem raffinierten Materialmix geprägt. (Bild Ladina Cattaneo)

Kunst & Design

Modedesign aus Brunnen

Mit ihrem eigenen Modelabel «sunvori» und einem Atelier in Brunnen hat sich Sonja von Rickenbach bereits einen Namen in der Modebranche gemacht. Hier wird sie gar als Multitalent mit Überraschungspotenzial gehandelt.

Sonja von Rickenbachlebt ihren Beruf. Und so ist es nichtverwunderlich, dass das Schaffen der27-Jährigen von der «Textil-Revue»,der Schweizer Fachzeitschrift für dieTextil- und Modebranche, oder vonder Messe «Blickfang» in den höchstenTönen gelobt wird. Hier wird klargestellt, dass die junge Brunnerin bereitsheute in der obersten Liga designt.Aufträge aus allen Landesteilender Schweiz bestätigen diese Aussage,und auch die Tatsache, dass ihre Teilein ausgelesenen Boutiquen zu findensind, spricht Bände.

Bezeichnend fürvon Rickenbachs Mode ist die ausgesprocheneLiebe zum Detail. Zudemlegt sie besonderen Wert auf die Qualitätder Stoffe und die Verarbeitung.Aber auch das Spiel mit der Material-Kombinationist ein Markenzeichender Designerin.

Designerin und Geschäftsfrau
Sonja von Rickenbach gründete nachder Lehre als Damenschneiderin undder erfolgreich abgeschlossenen ModeDesign Schule Zürich ihr eigenes Label«sunvori». Dass sie nach rund fünfJahren ein eigenes Atelier mit Ladenund drei Angestellten führt, hätte die27-Jährige nie gedacht: «Eigentlichwollte ich gar nie einen Laden eröffnen.» Ursprünglich habe sie nur nacheinem Atelier zum Arbeiten gesucht.

Als sie dieses an der Gersauerstrasse18 schliesslich gefunden und bis in dieNacht hinein gearbeitet habe, seiendie Leute auf sie zugekommen, undplötzlich seien Grossaufträge ins Hausgeflattert. Dass ihr Atelier damals ausnur gerade zwei Nähmaschinen undeiner Palme bestanden habe, hätteniemanden gestört, meinte von Rickenbachmit einem Schmunzeln.
Nach einem weiteren Jahr habe siesich dann schliesslich dazu entschlossen,einen Laden mit festen Öffnungszeitenzu eröffnen. Obwohl von Rickenbachden Fokus auf ihre eigenenKollektionen legt, bewirtschaftet dasMultitalent auch Nebenzweige. Soentwirft sie beispielsweise Bekleidungskonzeptefür Firmen, stickt Beschriftungen für Hotels, und zu einem kleineren Teil übernimmt sie auch Aufträge für aufwendige Änderungen. Auf Wunsch entwirft vonRickenbach auch Einzelteile ausserhalb ihrer Kollektion.

Dabei versucht sie einerseits die Ideen des Kunden, aber auch ihren eigenen Stil einzubringen. Von Rickenbach arbeitet nach eigenen Angaben in einem sehr oberflächlichen und harten Business, und genau deshalb sei es ihr wichtig, die Persönlichkeit ihrer Mode zu unterstreichen. Dies wird wohl zu einem ihrer Erfolgsrezepte gehören, denn die 27-Jährige bleibt ihrer Linie treu und schafft es, ihren Charme und ihr Können in ihren Kreationen zu vereinen.
Weitere Infos
sunvori.ch

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Kunst & Design

Publiziert am

23.07.2009

Webcode

schwyzkultur.ch/j3uAW1