Gestern Vormittag kurz nach elf Uhr war die Brunnerin Martina Clavadetscher an der Reihe: Sie las in Klagenfurt vor der Jury. Bild ab TV: Silvia Camenzind
Gestern Vormittag kurz nach elf Uhr war die Brunnerin Martina Clavadetscher an der Reihe: Sie las in Klagenfurt vor der Jury. Bild ab TV: Silvia Camenzind

Literatur

Martina Clavadetscher mit Lesung zufrieden

Martina Clavadetscher las im Wettbewerb um den Ingeborg Bachmann-Preis in Klagenfurt.

Sie lebe im ländlichen Raum und habe einen starken Hang zum Theater. So wurde gestern Vormittag Martina Clavadetscher zu ihrer Lesung um den Ingeborg Bachmann-Preis 2018 in Klagenfurt begrüsst. Clavadetscher war die zweite der 14 Autorinnen und Autoren im Wettbewerb, die vors Publikum und die Fachjury trat. Tags zuvor, an der Eröffnung, wurde die Reihenfolge für die Lesungen ausgelost. Den Wettbewerb kann man live am TV auf 3sat verfolgen. In einem eingangs gezeigten Videoporträt, das die Autorin im Ingenbohler Wald zeigt, sagte sie «überall ist Material». Clavadetscher zählte auf, wann welches Material Feuer fängt. Das erinnerte an den Chemieunterricht und irritierte leicht.


Text als spannendes Experiment bezeichnet


Sehr präsent, ohne sichtbare Nervosität, las Martina Clavadetscher ihren Text «Schnittmuster» vor, der vom Ableben, vom Nichtgesagten einer Grossmutter an ihre Enkelin handelt. Beim Zuhören machten die im Video erwähnten Brenntemperaturen dann plötzlich Sinn. Martina Clavadetscher wurde von der Literaturprofessorin Hildegard Keller, Kritikerin beim Literaturclub im Schweizer Fernsehen, für den Wettbewerb vorgeschlagen. Sie sass in der Fachjury, welche in der Diskussion nach Clavadetschers Lesung, von überfrachteter Metaphorik sprach, vom Schweizer Tonfall, der den Text über kritische Stellen hinweg trage. Insgesamt sei «Schnittmuster » ein spannendes Experiment. Martina Clavadetscher war nach der Lesung sehr zufrieden: «Es war gut. Ich hatte Freude, dass ich als Zweite lesen konnte. Da waren alle Juroren noch frisch.» Am Samstag kann das Publikum ab 15 Uhr online mitvoten. Am Sonntag wird die Siegerin oder der Sieger des Bachmannpreises bekannt gegeben.


Bote der Urschweiz / Silvia Camenzind

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Literatur

Publiziert am

06.07.2018

Webcode

schwyzkultur.ch/WvcGcC