Engagierter Chor: Vereinspräsidentin Monika Girsberger (von links), Komponist und Dirigent Hansjörg Römer, Librettist Thomas Prelicz und Vorstandsmitglied Gabi Burkhalter arbeiten an der Uraufführung von «Pace e bene» am 22. September in der Kloster
Engagierter Chor: Vereinspräsidentin Monika Girsberger (von links), Komponist und Dirigent Hansjörg Römer, Librettist Thomas Prelicz und Vorstandsmitglied Gabi Burkhalter arbeiten an der Uraufführung von «Pace e bene» am 22. September in der Kloster

Musik

Auf den Spuren von Franz von Assisi

Bereits zum dritten Mal präsentiert der Evangelisch-reformierte Kirchenchor Brunnen-Schwyz eine konzertante Uraufführung. Mit «Pace e bene» wird eine Trilogie komplettiert und gleichzeitig ein Kapitel beendet.

Seine damaligen Handlungen, das Engagement für Benachteiligte, seine Abkehr als Lebemensch und vor allem seine deutlichen Worte geben Franz von Assisi eine zeitlose Aktualität. Dessen vielschichtiger und spannender Biografie nimmt sich dieses Jahr der Evangelisch- reformierte Kirchenchor Brunnen-Schwyz an und arbeitet an einer konzertanten Uraufführung unter dem Titel «Pace e bene».

Trilogie und Abschied

«Pace e bene» bedeutet «Frieden und Gutes wünsch ich Dir» und ist nun bereits die dritte Zusammenarbeit des Kirchenchors mit ihrem Dirigenten Hansjörg Römer als Komponist und Thomas Prelicz als Texter/Librettist. Der nach eigenen Aussagen «ganz andere Kirchenchor» überraschte 2007 mit dem Liedzyklus «Bewegt» und 2009 mit «Herz und Hände». Beides sehr stimmungsvolle und eindrückliche Werke, die der Chor unter der Leitung von Hansjörg Römer jeweils mit verschiedenen Ad-hoc-Instrumentalisten mit grossem Erfolg aufführte. «Herz und Hände», welches die Arbeit von Lotti Latrous in den afrikanischen Elendsvierteln thematisierte, bewegte und sorgte gleichzeitig für grosses Aufsehen. Nun kommt es also zur dritten Zusammenarbeit zwischen dem engagierten Chor und dessen Komponisten und Texter. Gleichzeitig wird mit der Vollendung der Trilogie auch dieses einzigartige Kapitel in der Vereinsgeschichte abgeschlossen. Der angehende Kulturpreisträger Hansjörg Römer beendet seine Arbeit als Dirigent im Herbst, und Thomas Prelicz ist als langjähriger evangelischer Pastor der Gemeinde Arth wieder in seinen Heimatkanton Aargau gezogen. Natürlich werden beide mit dem Chor in Verbindung bleiben, doch es werde definitiv ein neues Kapitel aufgeschlagen, wie Präsidentin Monika Girsberger dem «Boten der Urschweiz» verriet.

Inspiration vor Ort

Dass sich nun der Evangelisch-reformierte Kirchenchor Brunnen- Schwyz mit «Pace e bene» Franz von Assisi annimmt, hat mehrere Gründe. «Mit viel Humor und Kreativität probierte Franziskus die Menschen zum Nach- und Umdenken zu bewegen », verriet Monika Girsberger weiter. «Dies mit entsprechendenTexten in ein Chorwerk umzusetzen, ist für uns alle eine grosse und spannende Aufgabe.» Natürlich ist es ein Vorteil, wenn die Kompositionen gleich vom Dirigenten des Chors geschrieben werden. «Hansjörg Römer kennt uns und unsere Möglichkeiten in- und auswendig. Zudem hat sich die Zusammenarbeit mit Thomas Prelicz als sehr kreativ und fruchtbar erwiesen.» Ein Glücksfall für beide Seiten. Hansjörg Römer wiederum war dankbar, dass er damals mit «Bewegt» eine erste grosse Auftragskomposition schaffen konnte. Das dritte gemeinsame Werk umfasst nun zwölf Kompositionen und wird von einem Streichquintett, einer Klarinette und einem Horn begleitet. Als Gesangssolist tritt der erst 22-jährige Bariton Jonathan Prelicz (der Sohn des Librettisten) auf. «‹Pace e bene› ist ein chorales, atmosphärisches Werk, das sich von den ersten beiden Kompositionen unterscheidet», erklärte Hansjörg Römer seine Arbeit. «Auch ohne Rhythmiker unter den Instrumentalisten wird viel mit Rhythmus gearbeitet.» Man werde einmal mehr ziemlich gefordert, umschreibt Monika Girsberger die Probearbeiten. Zusätzliche Inspiration für «Pace e bene» holte sich ein Teil des Chors kürzlich mit einer mehrtägigen, vom Schwyzer Pfarrer Reto Müller begleiteten Reise nach Assisi.

Uraufführung in Klosterkirche

Zusammen mit einigen Gastsängern ist der knapp 40-köpfige Chor, der bereits 1923 gegründet wurde, an den Proben für das dritte grosse Auftragswerk. Dieses wird am Samstag, 22. September, um 20.00 Uhr in der Klosterkirche Ingenbohl uraufgeführt. Einen Tag später um 17.00 Uhr kann man «Pace e bene» in der reformierten Kirche Schwyz und am 20. Oktober um 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Wilen-Wollerau erleben. Für den Evangelisch-reformierten Kirchenchor Brunnen-Schwyz werden die Konzerte nicht nur Abschluss einer spannenden Konzert-Trilogie sein, sondern auch das Ende einer äusserst kreativen und inspirierenden Zusammenarbeit mit Hansjörg Römer. Wer in dessen Fu

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

01.06.2012

Webcode

schwyzkultur.ch/wfVqhw