Betörend und verstörend schöne Stimme: Becca Stevens, Geheimtipp aus New York, gab in der Galerie am Leewasser ein Solokonzert. (Bild: beccastevens.com)
Betörend und verstörend schöne Stimme: Becca Stevens, Geheimtipp aus New York, gab in der Galerie am Leewasser ein Solokonzert. (Bild: beccastevens.com)

Musik

Bemerkenswerte Jazzsängerin

Becca Stevens, Musikerin aus New York, spielte am Freitagabend in der Galerie am Leewasser ein Solokonzert. Mit einer eindringlichen Stimme und poetischen Liedern verzauberte sie das Publikum in einem sehr persönlichen Konzert.

«Musik machen ist für mich so natürlich wie Atmen und auch so essenziell», sagt Becca Stevens. «Die Musik erlaubt mir, Dinge auszudrücken, die sich hinter den Worten verstecken, und auf eine sehr persönliche Weise mit Leuten zu kommunizieren, die ich nicht kenne.» So spricht die Tochter einer Musikerfamilie, die bereits mit zwei Jahren in der Familienband mitsang, einen grossen Teil ihrer Kindheit auf der Bühne verbrachte und schliesslich die New Yorker Schule für Jazz und zeitgenössische Musik mit höchster Note in Gesang und Komposition abschloss. Die «New York Times» bezeichnete sie kürzlich als ein «bestgehütetes Geheimnis». In Brunnen spielte die Künstlerin, die sonst mit einer vierköpfigen Band unterwegs ist, ein Solokonzert mit Gitarre und Ukulele, um ihr zweites Album anzupreisen. In ihren zum grossen Teil selber komponierten Liedern setzt sie persönliche Erfahrungen in Lieder um – mit einer absolut bemerkenswerten und nicht alltäglichen Stimme: gefühlvoll, subtil, präzis und äussert variations- und ausdrucksstark. Dabei entzieht sich ihr Stil einer klaren Kategorisierung, ist geprägt von Pop, Jazz oder Folk – ohne sich jedoch durch die Regeln dieser Genres zu limitieren. Dass solch eigenständige Musik polarisierend wirkt, ist zu erwarten. Wer sich jedoch auf das Abenteuer einliess, dem waren Gänsehautgefühle garantiert.

Erstes Konzert in der Schweiz

Das Konzert in der Galerie am Leewasser war das erste Konzert ihrer Tournee durch die Schweiz. Der bekannte Brunner Schlagzeuger Claudio Strüby vom Jazztrio «Rusconi» lernte Becca Stevens während seines Atelierstudiums in New York kennen. So entstand der Kontakt zu Kurator Fredy Wyrsch, der das Konzert in den Räumlichkeiten der Galerie am Leewasser ermöglichte.

Weitere Infos

- www.galerie-am-leewasser.ch

- www.beccastevens.com
Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

09.05.2011

Webcode

schwyzkultur.ch/1vdEfB