Der Männerchor Brunnen feierte sein 150-jähriges Bestehen, und der Chor mit Dirigentin Erika Fässler gestaltete eine Messe mit, hier das Sanctus. Bilder Patrick Kenel
Der Männerchor Brunnen feierte sein 150-jähriges Bestehen, und der Chor mit Dirigentin Erika Fässler gestaltete eine Messe mit, hier das Sanctus. Bilder Patrick Kenel
Die Tenöre «I Quattro» verblüfften mit ihrem Repertoire: Statt mit Klassik begeisterten sie zum Beispiel mit Rock-Songs von Gotthard
Die Tenöre «I Quattro» verblüfften mit ihrem Repertoire: Statt mit Klassik begeisterten sie zum Beispiel mit Rock-Songs von Gotthard
OK-Präsident Paul Ulrich ausgezeichnet: Der komödiantische Dr. Ernst Spielmann (links) überreichte einen Blanko-Orden zum Selbergravieren.
OK-Präsident Paul Ulrich ausgezeichnet: Der komödiantische Dr. Ernst Spielmann (links) überreichte einen Blanko-Orden zum Selbergravieren.

Musik

Brillantes Jubiläumsfest nach Noten

Viel Wein, Gesang und Unterhaltung gab es am 150-Jahr-Jubiläum des Männerchors Brunnen zu geniessen. Es folgte ein Auftritt auf den anderen.

Sein 150-jähriges Bestehen wollte der Männerchor Brunnen nicht mit einer ausgiebigen Vereinsreise, sondern zusammen mit der Bevölkerung feiern. Unter den fünf geplanten Anlässen übers Jahr bildete das dreitägige Fest vom letzten Wochenende den Höhepunkt, es stellte Musik und Unterhaltung in den Vordergrund. Für eine Party, eine Gala und einen Brunch wurden eine ganze Reihe Chöre, Bands und Orchester verschiedenster Stilrichtungen engagiert – eine aufwendige Sache, die sich aber gemäss OK-Präsident Paul Ulrich gelohnt hat. In seiner Ansprache sagte er, dass Gesang und Musik in Brunnen eine lange und grosse Tradition habe. «Das bedeutet Lebensfreude, aber auch Gastfreundschaft und Akzeptanz.»

Dachverband gratulierte

Zum offiziellen Empfang überbrachten unter anderem der Präsident der Schweizerischen Chorvereinigung, Claude-André Mani, und Fabian Bucher vom Kantonalverband dem Jubilar ihre Grussworte. «Die Gründer wären heute sehr stolz», so Mani. Die aktuell 39 Aktiven des Männerchors standen selbst gesanglich im Einsatz, allerdings nur am Samstagvormittag imFestgottesdienst. Danach waren die Sänger wie rund 170 Helfer aus anderen Vereinen damit beschäftigt, die Festbesucher zu umsorgen. Gegen 600 Plätze standen auf dem Areal der Seeklinik zur Verfügung. Aufgefallen ist jedem Besucher: Das Festareal hatte Stil, Qualität und zeugte von Detailarbeit. Leider machte die Witterung nicht richtig mit, sodass die Sängerarena nicht in Betrieb genommen werden konnte. Dafür präsentierten sich in der Festhalle zehn verschiedene Chöre auf der Hauptbühne und gratulierten dem Geburtstagskind.

Grosse Unterhaltung

In Sachen Unterhaltung wurde die Gala am Samstagabend dann zum Höhepunkt. Eröffnet hat das hauseigene Duett Erika Fässler und Paul Gnos, zwei verblüffend starke Stimmen. Darauf folgten in wirbliger Kadenz mehrere speziell arrangierte Acts von Sonja Bolfings Dance&Show-Company, der sehr professionellen Mattscombo oder des auf populäre Melodien eingeschworenen Manon-Streichquartetts. Schliesslich traten «I Quattro» auf, aufgrund eines Krankheitsfalls aber nur zu dritt. Oder dann wird Dr. Ernst Spielmann, offiziöser Delegierter des Bundesamts für Kultur, der hemmungs- und rücksichtslos aus dem Berner Nähkästchen berichtete, allen mit seinem Feuerwerk respektloser Sprüche in allerbester Erinnerung bleiben.

Bote der Urschweiz (Patrick Kenel)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.09.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/PHeiMB