Die Brunner Brüder Gino, Rhythm Guitar (von links), Fabio, Drums, und Claudio Rogantini, Vocals und Lead Guitar, nach ihrem Erfolg am BandXsz-Finale in Altendorf. Bild André Bürgler
Die Brunner Brüder Gino, Rhythm Guitar (von links), Fabio, Drums, und Claudio Rogantini, Vocals und Lead Guitar, nach ihrem Erfolg am BandXsz-Finale in Altendorf. Bild André Bürgler

Musik

Carpet Town reitet auf der Erfolgswelle

Die Rogantini-Brüder haben die BandXsz- Jury überzeugt: Carpet Town gewann den Nachwuchsband- Contest und darf bald ins Aufnahmestudio.

«Dafür, dass wir uns so spontan und kurzfristig angemeldet haben – meine Brüder wussten nicht einmal davon –, waren wir schon sehr überrascht, so weit zu kommen und schliesslich sogar zu gewinnen», freut sich Claudio Rogantini. Dass die BandXsz-Jury ausgerechnet sie zur besten Schwyzer Nachwuchsband 2016 gekürt hat, liege wohl daran, dass sie als einzige Band eigene Lieder gespielt hat, und an ihrem überzeugenden Konzept einer Rock/Blues-Band aus Brüdern. Das wirke authentisch und lasse sich gut verkaufen, erklärt Claudio Rogantini.

Zustupf für Studioaufnahmen

Als Siegerband werden sie ein Jahr lang vom BandXsz-Verein unterstützt und für verschiedene Auftritte an Festivals und anderen Veranstaltungen vermittelt. Zudem erhalten sie einen Zustupf von 3000 Franken für Studioaufnahmen. Das komme gerade zum richtigen Zeitpunkt: «Dadurch, dass wir sowieso bis Ende Jahr unser ganzes Set komplett auf eigene Songs ohne Covers umstellen wollen, sind wir bereit, einige Songs im Studio aufzunehmen. Das wäre sowieso geplant gewesen, nur ist das halt immer so eine Sache mit den finanziellen Mitteln», erzählt der älteste Rogantini-Bruder. Die Planung für die Studioaufnahmen müsse jetzt gestartet werden. «Wenn alles reibungslos läuft, kann man sicher bis Ende 2017 eine CD von uns erwarten», so der Sänger und Gitarrist. Und bis dahin wollen sie weiterhin so viele Konzerte wie möglich spielen, fügt er hinzu. Denn das lieben sie, und das klappte bisher schon gut: Nach ihrer Gründung Anfang 2015 und einigen ersten Auftritten bestritt Carpet Town dieses Jahr mindestens ein bis zwei Konzerte pro Monat und hat auch schon einige Gigs in den kommenden Monaten geplant. «Unsere Karriere ist schon recht senkrecht gestartet», freut sich Claudio Rogantini, der momentan täglich an den Songs schreibt. «Ich arbeite im Moment im Service und habe daneben genug Zeit, um die Songs zu schreiben», erklärt er. Bis auf ein, zwei der Texte, würden alle von ihm geschrieben, erklärt er.Aber wenn es um die Musik gehe, würden natürlich alle mitreden: «Wenn sich Fabio in den Kopf gesetzt hat, wie er etwas auf dem Schlagzeug spielen will, dann wird das auch genauso gespielt», lacht Claudio Rogantini.

«Es geht auch gut ohne Bassist»

Zur Idee des BandXsz gehört auch, dass die Jurymitglieder mit ihrer grossen Branchenerfahrung den Nachwuchsbands Tipps geben, wie sie sich weiterentwicklen können. «Da kam natürlich auch der fehlende Bass zur Sprache», sagt Claudio. «Wenn uns gerade einer zulaufen würde, wären wir sicher froh», so der Brunner weiter. Deshalb fieberhaft nach jemandem suchen werden sie aber nicht. «Es gibt genug tolle Bands, die beweisen, dass es auch ohne Bass geht», fügt er hinzu.

Die nächsten Auftritte der jungen Musiker sind am25. September im Restaurant Ochsen in Brunnenund am 8. Oktober an der Schwyzer Chilbi.

Alleweiteren Daten finden sich auf www.carpet-town.ch

Bote der Urschweiz (Nadine Annen)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.09.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/VGb5yM