Für Rita Ehrler (rechts) gab es grossen Applaus. Sie leitet die Alpenklänge Brunnen bereits seit 25 Jahren. Bilder: Reto Betschart
Für Rita Ehrler (rechts) gab es grossen Applaus. Sie leitet die Alpenklänge Brunnen bereits seit 25 Jahren. Bilder: Reto Betschart
Das sonnige Singen der Jungjutzer am Mythen berührte das Publikum
Das sonnige Singen der Jungjutzer am Mythen berührte das Publikum

Musik

Dirigentenjubiläum für Rita Ehrler

Der Gastgeber Jodlerklub Alpenklänge Brunnen, der Jodlerklub Muotathal und die Jungjutzer am Mythen sorgten am Jodlerabend in der Aula Brunnen für stimmungsvolle Momente.

Vor 32 Jahren jodelte Rita Ehrler das erste Mal für den Jodlerklub Alpenklänge Brunnen. «Ich kam zu einer Zeit in den Verein, wo es an Mitgliedern mangelte und der Verein in einer Krise war. Nur zwei Wochen nach meiner ersten Probe hatte ich am Jodlerabend bereits den ersten Auftritt», beschreibt Rita Ehrler ihre Anfangszeiten. Sie wollte aber mehr als nur singen, nahm Klavierunterricht und machte die Dirigentenausbildung. Vor 25 Jahren hatte sie dann ihren Einstand als Dirigentin und leitet seither den Klub. «Wir haben heute eine wunderbare Kameradschaft in unserem Verein. Und auch das Jodeln und Singen ist immer noch meine Leidenschaft», erklärte sie weiter. Drei bis vier Mal wöchentlich ist sie heute als Dirigentin unterwegs. Neben den Brunner Jodlern leitet sie auch den Jodlerklub Ybrig und den Jodlerklub Muotathal Letzterer war dieses Jahr gleich auch der Gastklub am Jodlerabend in Brunnen. Die Frauen und Männer aus dem Tal überzeugten mit ihren urchigen Jodlerstimmen, die in den traditionellen Naturjüüzli so richtig zur Geltung kamen.

Sonniges Singen der jüngsten Jodler

Die Jungjutzer am Mythen strahlten nicht nur selber beim Singen, ihre Vorträge sorgten auch bei den Zuschauern für strahlende Gesichter. Oder wie es Paul Holdener, der Präsident der Alpenklänge Brunnen, formulierte: «Sie erfreuen uns mit ihrem sonnigen Singen.» Das Handorgelduo Studhalter- Pfister brachte mit seinen hochstehenden Vorträgen die nötige Abwechslung in den Unterhaltungsabend. Überzeugen konnten auch die Gastgeber, die dazu noch mit drei klubeigenen Kleinformationen das Programm abrundeten. Ein eigentliches Marathon-Programm bewältige Rita Ehrler. 15 Darbietungen hatte sie während des ganzen Abends. Ihre raumfüllende kräftige Stimme war nach den intensiven Vorträgen noch lange nicht müde: «So, nun singen wir noch alle zusammen das Lied ‹Daheim› von Franz Stadelmann», rief sie zum Abschluss in die Zuschauerränge. Damit sang sie mit Leidenschaft ihre 16. Darbietung des Abends.

Bote der Urschweiz (Reto Betschart)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

10.10.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/eSsCLd