Ensemble Corund: Grazia Wendling (Klavier), Auke Kempkes (Bass), Raphael Jud (Bass), Christoph Gindraux (Tenor), Sebastian Lipp (Tenor), Carmen Würsch (Alt), Annina Haug (Alt), Simone Stock (Sopran), Gabriela Bürgler (Sopran), Stephen Smith (v.l.). Bild
Ensemble Corund: Grazia Wendling (Klavier), Auke Kempkes (Bass), Raphael Jud (Bass), Christoph Gindraux (Tenor), Sebastian Lipp (Tenor), Carmen Würsch (Alt), Annina Haug (Alt), Simone Stock (Sopran), Gabriela Bürgler (Sopran), Stephen Smith (v.l.). Bild

Musik

Edelsteine musikalischer Art

Der Verein Kultur Brunnen lud am vergangenen Samstagabend zu einem musikalischen Highlight. Das professionelle Vokalensemble Corund aus Luzern gastierte erstmals in Brunnen.

«Das Wort Corund bedeutet widerstandsfähiges Mineral, also Edelstein, und ist indischen Ursprungs», begrüsste Verena Tonazzi vom Verein Kultur Brunnen zum Sommerkonzert im imposanten Fronalpsaal im Waldstätterhof.

MitGabriela Bürgler

Die rund 80 Besucherinnen und Besucher warteten gespannt auf die anspruchsvollen Interpretationen des achtköpfigen Gesangsensembles unter der Leitung von Stephen Smith. «Wir freuen uns besonders, im Heimatkanton unserer Sopranistin Gabriela Bürgler zu konzertieren», eröffnete Smith das Programm. «Zu Beginn spielen wir die ‹Fair Weather Carols› des Komponisten Haig Mardirosian. Carols werden normalerweise vor Weihnachten gesungen. Haig Mardirosian schrieb aber Schönwetter-Carols!» Die Stücke sind für Sopran solo, gemischten Chor und Klavier geschrieben worden. Entstanden sind sie im Jahre 1986. Sanftmütig und mit interpretatorischer Reife begrüsste Gabriela Bürgler in ihrem überzeugenden Solo den warmen Sommer und die milde Sonne. Stephen Smith und Grazia Wendling spielten nach dem neueren Chorwerk drei slawische Tänze von Antonin Dvoràk auf dem Klavier.

Brahms zumSchluss

Zum Abschluss brachte das Vokalensemble Johannes Brahms’ «Liebeslieder- Walzer op. 52» zur Aufführung. Brahms komponierte diesen Zyklus von 18 Liedern im Walzer- beziehungsweise Ländler-Takt für vier Singstimmen und Klavier vierhändig, im Sommer 1868. Das Vokalensemble interpretierte die Lieder auf charmante, innige, ehrliche und auch ironische Weise.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

21.06.2010

Webcode

schwyzkultur.ch/CPaffG