Pianist Edward Rushton und Sopranistin Lydia Opilik zeigten eine gefühlvolle Seite der Klassik. Bild Curdin Gehrig
Pianist Edward Rushton und Sopranistin Lydia Opilik zeigten eine gefühlvolle Seite der Klassik. Bild Curdin Gehrig

Musik

Ein klassischer Schock

Der Kult-Turm lud zum letzten Kulturschock der Saison ein. Der Abend trumpfte auf mit klassischer Musik und literarischen Intermezzi: klassischer Kulturschock.

Das Artur Schnabel Trio gastierte das erste Mal imKult-Turm in Brunnen. Das unkonventionelle Klassiktrio wurde dabei vom Ostschweizer Slampoeten Renato Kaiser unterstützt. Das Trio, das aus Cello, Klavier und Gesang bestand, spielte klassische Lieder von bekannten Komponisten wie Mendelssohn und Tschaikowsky. Mit vielen Emotionen und Sehnsucht in der Stimme sang sich die Sopranistin Lydia Opilik in die Herzen des Publikums. Dabei waren aber auch gesangslose Stücke, die auch ohne Worte überzeugen konnten. Zwischen den Liedern sorgte Renato Kaiser für eine gelungene Abwechslung. Dabei ergänzten seine Texte die Lieder. Er griff Passagen aus diesen auf und führte diese weiter aus. Diese Ausführungen warenmeistens in Schweizerdeutsch und handelten vom Leben des Poeten. Dabei wurde kein Blatt vor den Mund genommen und auch ernstere Themen wie die Umstände der Schwangerschaft oder das Leben als St. Galler angesprochen. Am Ende des Konzertes wurde noch ein spezieller Dank ausgesprochen an das Team, welches das Klavier die schmalen Treppen bis in den dritten Stock des Kult-Turmes hinauf geschleppt hatte.

Bote der Urschweiz (Curdin Gehrig)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

06.06.2016

Webcode

schwyzkultur.ch/Nw3NdK