Robin Tune auf seiner Terrasse in Brunnen, wo auch ein Teil des Videoclips zu seiner Single gedreht wurde. Bild Sandrine Hedinger
Robin Tune auf seiner Terrasse in Brunnen, wo auch ein Teil des Videoclips zu seiner Single gedreht wurde. Bild Sandrine Hedinger

Musik

«Es geht mir um Leidenschaft und Stil»

Robin Tiedemann ist seit dreieinhalb Jahren als DJ Robin Tune unterwegs – mit Erfolg. Heute erscheint seine erste offizielle Single.

Sandrine Hedinger:Robin Tiedemann, heute erscheint Ihre erste eigene offizielle Single. Seit wann arbeiten Sie daran?

RobinTiedemann:Mit «On Fire»beschäftige ich mich mittlerweile fast schon ein ganzes Jahr. In den letzten dreieinhalb Jahren konnte ich viele Erfahrungen sammeln und hatte eine genaue Vorstellung von meinem Track. Dafür habe ich eng mit einem Produzenten aus Basel zusammengearbeitet und den Prozess auf jedem Schritt begleitet. Es ist mir wichtig, die Fäden selbst in der Hand zu haben.

Es gibt zwei Versionen von «On Fire».

Die eine Version ist für das Radio, die andere ist ein Remix, gemeinsam mit Danny Carlson, der speziell zum Auflegen in den Clubs gedacht ist. Dazu lässt sich noch besser tanzen.

Sie haben auch den passenden Clip zu ihrem Track gedreht: in Brunnen, mit See und Bergen im Hintergrund.

Ich hätte auch nach Maimi Beach fahren undmeine Sängerin im Sand filmen können (lacht). Nein, im Ernst, ich wollte alles selbstmachen, selbst Regie führen. In «On Fire» geht es darum, wie bei zwei Menschen der Funke überspringt. Um die gewünschte Stimmung zu schaffen, war Brunnen perfekt geeignet.

Sie sprechen Klischees an: eine Yacht, schöne Frauen, Cocktails …

Mir geht es nicht um Fame und Frauen, sondern um meine Leidenschaft und Stil. (überlegt) Ein guter DJ ist mit Herzblut dabei, egal wie voll der Club ist. Das Klischee trifft zum Teil natürlich zu, einige DJs geniessen das Partyleben in allen Facetten. Doch wenn ich auflege, konzentriere ich mich voll und ganz auf die Musik. Eine solche Produktion braucht viel Zeit.

Wie machen Sie das?

Seit einem Jahr lebe ich von der Musik. Am Anfang braucht es besonders viel Zeit, man braucht Kontakte. Mittlerweile konnte ich mir ein entsprechendes Netz aufbauen. Mein Gedanke ist: Ich muss viel investieren und freue mich natürlich umso mehr, wenn zu meiner Musik getanzt wird. Aber alles, was zurückkommt, investiere ich wieder in die Musik…

… und deshalb nehmen Sie bald neue Tracks auf?

Zwei weitereTracks sind bereits fast fertig. Am liebsten würde ich sie alle sofort veröffentlichen (lacht), doch ich muss mich etwas gedulden. Ich arbeite mit verschiedenen Produzenten, denn ich will Abwechslung inmeine Tracks bringen. Viele DJs erkennt man an ihrem Stil, das ist auch gut so, das macht den Künstler aus. Doch man läuft Gefahr, dass vieles gleich klingt.

Sie legen in bekannten Clubs auf, sind zum dritten Mal an der Streetparade dabei, spielen am Luzerner Fest, und demnächst läuft ihr Sunshine-Superhitmix auf Radio Sunshine. Das kann nicht jeder DJ von sich behaupten.

Natürlich bin ich auch stolz darauf, in den dreieinhalb Jahren dies alles erreicht zu haben. Irgendwann werde ich ein Album herausbringen, doch dafür muss ich meinen Namen an den Punkt bringen, an dem meine Tracks gekauft werden. Dazu müssen sich vorerst einzelne Tracks wie meine Single «On Fire» rumsprechen und in den Charts landen. Zudem brauche ich noch ein paar mehr, 13 sollten es sicher sein. Ich bin aktuell auch mein eigenes Label und nicht DJ,um damit das grosse Geld zu verdienen. Ich habe Spass dabei, bin stolz, nun meine eigene Single in den Händen zu halten, und es ist wirklich cool,wenn im Club zu meinem Song getanzt wird. Das weckt nochmals ganz andere Emotionen.

DJ Robin Tunes Single «On Fire» ist ab heute auf iTunes erhältlich.

Bote der Urschweiz (Sandrine Hedinger)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

12.06.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/mJBAAr