In die Galerie der wenigen Ehrenmitglieder aufgestiegen: (von links) Kurt Saure, Sepp Ulrich, Robert Kistler. Bild Josias Clavadetscher
In die Galerie der wenigen Ehrenmitglieder aufgestiegen: (von links) Kurt Saure, Sepp Ulrich, Robert Kistler. Bild Josias Clavadetscher

Musik

Festlich ins Festjahr gestartet

Der Männerchor Brunnen ist 150 Jahre alt. Gesanglich und sehr gesellig ist er in sein grosses Jubiläumsjahr gestartet.

Das haben sich die 15 Gründer am 26. Juli 1865 im Gasthaus «Zur alten Mühle» in Ingenbohl nicht vorstellen können – dass aus ihrem scheuen Gesangspflänzchen ein derart kräftiger Baum mit so vielen Früchten werden könnte. Männerchor-Präsident Hans Dettling nannte es eine Erfolgsgeschichte. Und auch wenn der Männerchor seinen damaligen Namen «Frohsinn» heute nicht mehr trägt: Fröhlichkeit, Geselligkeit, Freude an Musik und Gesang, das ist unverändert da. Auch beim Start ins Jubiläumsjahr. Der Männerchor hat das Festjahr sehr stilvoll eröffnet. Mit den eigenen Mitgliedern in Begleitung, mit Delegationen befreundeter Musik- und Gesangsvereine und weiteren Gästen. Mehr als nur ein Rahmenprogramm waren Musik, Gesang und gute Show, alles in der richtigen Dosis. Eine erste Überraschung boten das Duett und die Soli von Erika Fässler und Paul Gnos. Fässler führt nicht nur seit mehr als zwölf Jahren den Chor erfolgreich, sondern hat auch als Sopranistin eine einfühlsam warme Stimme. Paul Gnos war die Entdeckung des Abends. Ein charaktervoller, wunderbarer Bariton, der durch Bühnensicherheit und charmante Präsenz das Publikum bezaubert hat.

Viel Witz und Humor

Ganz anders der spektakulär-witzige Auftritt der «Möchtekerns» (Karin und Nicolai Kern). Sie entführten persiflierend in die Welt der Stars und Sterne. Ein Genuss. Das Trio «BöSCHmidig» (Jolanda Schmidig, Ried, Doris Bösch, Ingenbohl, Sonja Füchslin, Egolzwil) brachte eine spezielle Mischung von «-igs-Musig» in den Saal: Lustigs, Schrägs, Rueigs, Urchigs, Bodeständigs, Groovigs ... (kann fortgesetzt werden). Ein Feuerwerk zwischen traditioneller, moderner, schräger, frecher und kreativer Volksmusik. Und zum Schluss des Abends traten die drei Tenöre auf, gespielt von Männerchörlern selber. Verblüfft hat ihre Standfestigkeit, die jeden Slalomspezialisten alt aussehen liess.

Drei neue Ehrenmitglieder

Im offiziellen Teil wurden drei neue Ehrenmitglieder ernannt. Kurt Saure, Sepp Ulrich und Robert Kistler waren 26, 20 und 21 Jahre lang dabei und sind es immer noch. Ihre Verdienste: vorbehaltloser Einsatz für den Verein und den Gesang.

Bote der Urschweiz

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

07.01.2015

Webcode

schwyzkultur.ch/WwEQdQ