100 Kinder dürfen an den Dance Weeks im Theresianum Ingenbohl ein Schwiizergoof sein. Bild Ruth Auf der Maur
100 Kinder dürfen an den Dance Weeks im Theresianum Ingenbohl ein Schwiizergoof sein. Bild Ruth Auf der Maur

Musik

Für einmal auch ein Schwiizergoof sein

100 Kinder tanzen und singen im Theresianum Ingenbohl Lieder von den Schwiizergoofe. Sie sind Teil des Projekts DanceWeek. Schwiizergoofe-Initiantin Nikol Camenzind und ihr Team nehmen mit den Kindern sogar eine Tanz-DVD auf.

«Jaa, neii, jaa, neii, Haferbrei!» Die Kinder singen lautstark mit. Diese Energie, dieses Strahlen im Gesicht jedes einzelnen Kindes ist in jeder Ecke des Raumes zu spüren. Tanzlehrerin Lena Sturzenegger klatscht in die Hände. «Bravo, das habt ihr super gemacht!» 100 Kinder die allermeisten aus dem Kanton Schwyz – dürfen diese Woche an den Dance Weeks im Theresianum Ingenbohl ein Schwiizergoof sein.

Nikol Camenzind, die Gründerin und Songwriterin des poppigen Musikprojekts Schwiizergoofe, ist die ganze Woche mit dabei. «Ich möchte, dass jedes Kind ein Schwiizergoof sein kann», sagt sie. Dass die dreifache Mama an der DanceWeek persönlich dabei sein kann, hat sie ihrer eigenen Mutter zu verdanken. «Dank ihrer Hilfe konnte ich die Schwiizergoofe überhaupt ins Leben rufen», sagt Nikol Camenzind.

Tanz-DVD mit Schwyzer Kindern wird erhältlich sein

Die 94 Mädchen und 6 Jungs üben und üben momentan an den Liedern. «Es ist erstaunlich, wie schnell Kinder lernen, wenn sie wollen», sagt Camenzind. Die vier Gruppen dürfen jeweils vier Lieder vor der Kameralinse vorführen und für eine DVD aufnehmen. Diese DVD wird für alle Kinder in der Schweiz zu kaufen sein. Die Schwiizergoofe gaben alles.

Bote der Urschweiz (Ruth Auf der Maur)

Autor

Bote der Urschweiz

Kategorie

  • Musik

Publiziert am

04.05.2017

Webcode

schwyzkultur.ch/EqJ138